Goldman Sachs CEO: Es ist „arrogant“, Bitcoin vollkommen abzulehnen

Bei einer Veranstaltung des Economic Club of New York am Dienstag, die von Yahoo Finance live gestreamt wurde, äußerte sich Goldman Sachs CEO Lloyd Blankfein ausführlicher zu Kryptowährungen als je zuvor.

Er begann damit, dass er gestand, dass er Handys, als sie auf den Markt kamen, als Modeerscheinung abtat – und der Punkt ist, dass er damit ziemlich falsch lag. „Und jetzt gibt es Kryptowährungen“, sagte er. „Und ich dachte immer, ich kann nicht sagen, warum das funktionieren sollte. Aber wenn es funktioniert, dann könnte ich im Nachhinein erklären, warum.“

Dann erklärte er, warum und wie Kryptowährung sich im großen Stil etablieren könnte, zumindest theoretisch.

„Ich betrachte die Entwicklung des Geldes und sage, man beginnt mit Gold als Geld und die Leute akzeptieren nur harte Währung und man stellt Goldmünzen her“, sagte Blankfein. „Schließlich bekommt man ein Stück Papier mit dem Versprechen, dass $5 in Gold existieren, um das $5 Stück Papier abzusichern und Sie können es dagegen eintauschen. Dann gaben sie Ihnen ein Stück Papier und sagten: ‚Hier sind $5 Gold, aber Sie können es nicht dagegen eintauschen‘… Und das tun wir noch heute. Und ich sehe, wie das verzerrt. Und ich sage, dass, wenn man diese Veränderung akzeptiert – wenn man die Papierwährung hinter sich lassen kann und sagt: ‚Das ist wert, was es wert ist, weil ich, die Regierung das sage‘, warum sollte man dann keine Konsenswährung haben?“

Goldman Sachs CEO Lloyd Blankfein (rechts) sprach am 19. Juni 2018 im Economic Club of New York mit Bloomberg-Chefredakteur John Micklethwait.

Um das klarzustellen: „Das ist nichts für mich”, sagte Blankfein. „Ich mache das nicht. Ich habe keine Bitcoins. Goldman Sachs – soweit ich weiß, es sei denn, niemand hat mir etwas gesagt – hat keine Bitcoins. Aber wenn es je funktioniert, kann ich Ihnen historisch belegen, warum es dazu gekommen ist. Und deshalb gehöre ich nicht zu denen, die sagen, weil es unbequem ist oder weil es vielleicht etwas Neues ist, kommt es nicht dazu. Das ist zu arrogant.“

Manche waren überrascht, von Blankfein zu hören, dass Goldman Sachs keine Bitcoins hat, da die Bank plant, einen Bitocin Futures Trading Desk einzuführen.

Und manche sehen den letzten Teil von Blankfeins Antwort als schlecht getarnten Seitenhieb auf Kollegen wie JP Morgan CEO Jamie Dimon, der Bitcoin ursprünglich als „Betrug“ abtat und später zugab, dass er bereute, dies gesagt zu haben.

Im Vergleich zur Kritik an der Kryptowährung, die im vergangenen Jahr von großen Namen wie Dimon, Ray Dalio, Prince Alwaleed, Warren Buffett und Charlie Munger kam, könnten Bitcoin-Anhänger Lloyd Blankenfeins vorsichtigen Ton als Gewinn ansehen.

Daniel Roberts