Goldman-Sachs-Banker Schwimmer wird neuer Chef der Londoner Börse

Londoner Börse bekommt neuen Chef

Der Goldman-Sachs-Banker David Schwimmer steht künftig an der Spitze der Börse in London. Nach einer 20-jährigen Karriere bei der US-Investmentbank werde Schwimmer ab dem 1. August neuer Geschäftsführer der London Stock Exchange Group (LSEG), teilte das Unternehmen am Freitag mit. Dort wird der US-Finanzmarktspezialist den Franzosen Xavier Rolet ersetzen, der Ende November mit sofortiger Wirkung zurückgetreten war.

Rolet war damit einer Forderung des Aufsichtsrates nachgekommen, nachdem zuvor Kritik an seiner Unternehmensführung laut geworden war. Er hatte die Börse seit 2009 geleitet, in seine Amtszeit fiel unter anderem die gescheiterte Fusion mit der Deutschen Börse in Frankfurt am Main.

Der 49-jährige Schwimmer werde für die Londoner Börse künftig seinen "strategischen Blick auf die Infrastruktur der Finanzmärkte" einbringen, erklärte die LSEG. Der künftige Chef sei bekannt "für seinen "starken Intellekt" und seinen "partnerschaftlichen Ansatz" gegenüber Kunden und Kollegen, sagte der Verwaltungsratsvorsitzende Donald Brydon.

David Warren, der die Börse seit dem Abgang Rolets als Interimschef führte, soll künftig wie bislang auch den Finanzbereich des Unternehmens leiten.