Golden Globes 2018: Darum trugen nicht alle Stars Schwarz

Golden Globes 2018: Darum trugen nicht alle Stars Schwarz

Zu den Golden Globes 2018 kamen am Sonntag in Los Angeles jede Menge Stars in Schwarz. Meryl Streep, Nicole Kidman, Reese Witherspoon und Co. setzten damit ein Zeichen für Frauenrechte und gegen die sexuellen Übergriffe, die Hollywood im vergangenen Jahr erschütterten. Doch längst nicht alle Stars nahmen an dieser Form des Protests teil – und sie hatten ihre Gründe.

Meher Tatna erschien in einem leuchtend rotem Ensemble. "Meine Mutter und ich haben dies vor einigen Monaten zusammen geplant. Wenn man etwas feiert, trägt man nicht Schwarz. Sie wäre entsetzt, wenn ich in Schwarz erschienen wäre. Es ist also für meine Mutter", so die Präsidentin von Golden-Globe-Veranstalter Hollywood Foreign Press Association zu "Entertainment Tonight". Schauspielerin Blanca Blanco entschied sich ebenfalls lieber für Rot. Ihr Dress mit gewagtem Cut-out und XXL-Beinschlitz war freizügig obendrein.

Auch eine Deutsche fiel bei den Golden Globes 2018 aus der Reihe: Das Model Barbara Meier war eine von nur drei Frauen, die sich nicht in Schwarz hüllten. Die ehemalige "Germany's next Topmodel"-Siegerin entschied sich für ein Blumen-Kleid von Designerin Eva Poleschinski.

Ihre Kleiderwahl verteidigte Barbara Meier vor den Golden Globes 2018 auf Instagram. "Wenn wir wollen, dass heute die Golden Globes der starken Frauen sind, die für ihre Rechte kämpfen, ist es in meinen Augen der falsche Weg, sich nicht mehr körperbetont anzuziehen und uns die Freude am Ausdruck unserer Persönlichkeit durch Mode zu nehmen", so die 31-Jährige auf der Fotoplattform. Und weiter: "Wir haben uns diese Freiheit lange erkämpft, dass wir tragen können, was wir möchten und es auch in Ordnung ist, sich sexy zu kleiden." Eine Einschränkung bezüglich der Kleiderwahl empfinde das deutsche Model schlichtweg als "Rückschritt".