Gold: Warten auf die Fed

Markus Bußler
1 / 1
Gold: Warten auf die Fed

Es ist schon erstaunlich: Eigentlich scheint es beschlossene Sache, dass die US-Notenbank Fed am Mittwoch einen Zinsschritt um 25 Basispunkte verkünden wird. Doch die Edelmetalle sind dennoch in eine Art Schockstarre verfallen. Gerade der Goldpreis scheint im Bereich von 1.300 Dollar geradezu festgenagelt zu sein.

Natürlich mag der eine oder andere spekulieren, die Fed könnte doch die Zinsen belassen, wo sie sind. Manch anderer könnte auch auf einen größeren Zinsschritt spekulieren. Doch betrachtet man das Fed Watch Tool, dann rechnen 95 Prozent an den Terminmärkten mittlerweile mit einem Zinsschritt auf 1,75 bis 2,00 Prozent. Und das ist doch eine überwältigende Mehrheit.

Was bedeutet das für den Goldpreis. In der jüngeren Vergangenheit, man denke nur an Dezember 2015, haben Zinsschritte nicht selten eine Rallye bei den Edelmetallen ausgelöst. Wiederholt sich die Geschichte? Die Chancen stehen nicht schlecht. Die COT-Daten haben sich bereinigt. Das Fundament für eine größere Bewegung ist gelegt. Freilich: Das bedeutet nicht, dass nicht direkt mit der Verkündung des Zinsschritts noch einmal Druck aufkommen kann. Doch die Short-Seite erscheint mit Blick auf die kommenden Wochen deutlich riskanter als die Long-Seite.