Was ist Gold-Streaming?

Motley Fool Investmentanalyst

Wenn man nicht bereits in ein Gold-Streaming-Unternehmen investiert ist, kann man vielleicht nicht ganz so viel mit der Branche oder dem zugrunde liegenden Geschäftsmodell anfangen. Der Begriff Gold-Streaming bezeichnet eine Finanztransaktion, bei der ein Unternehmen einem Bergbauunternehmen im Voraus Bargeld zur Verfügung stellt. Im Gegenzug hat man das Vorrecht, in Zukunft Gold zu reduzierten Preisen zu beziehen. Für Anleger ist es eine ganz andere Art und Weise, Gold und Edelmetalle ins Portfolio aufzunehmen, und eine, die viele Vorteile mit sich bringt. Sobald man eine etwas bessere Vorstellung davon hat, was Gold-Streaming überhaupt ist, wird man wahrscheinlich zustimmen, dass der Kauf von Aktien in einem Streaming-Unternehmen wohl eine der wahrscheinlich besten Möglichkeiten ist, in Gold zu investieren. Nachfolgend mal einige Infos dazu.

Worin genau unterscheidet sich Streaming vom Bergbau?

Ein Bergbauunternehmen spürt einen Ort auf, an dem man glaubt, dass Gold abzubauen ist, eröffnet eine Mine, schürft das Gold und verkauft es. Das ist natürlich eine enorme Vereinfachung eines sehr komplexen, zeitaufwendigen und teuren Prozesses, aber es deckt die wichtigsten Punkte ab. Erschwerend kommt hinzu, dass Gold ein Rohstoff ist, der auf der Grundlage von Angebot und Nachfrage gehandelt wird, so dass die Einnahmen und das Einkommen eines Unternehmens mit dem oft volatilen Preis von Edelmetallen schwanken. Die schnelllebigen Rohstoffpreise bereiten oft echte Kopfschmerzen, da sich die laufenden Kosten, wie z.B. die Gehaltskosten, nicht so schnell ändern wie die Lust der Anleger auf das Edelmetall. Es ist ein Geschäft, wo sich Freude und Depression häufig die Klinke in die Hand geben.

Streaming-Firmen im Gegenzug machen sich lieber nicht die Hände schmutzig, versuchen erst gar nicht, selber Minen zu betreiben. Stattdessen stellen sie den Bergbauunternehmen Bargeld zur Verfügung, um dabei zu helfen, dass die Geschäfte laufen. Eine Vereinbarung zwischen einem Bergbauunternehmen und einer Streaming-Firma kann jederzeit getroffen werden – egal ob die Mine sich erst noch am Reißbrett befindet oder bereits produziert. Es ist eine rein finanzielle Transaktion – eine wichtige Unterscheidung, wie man unten sehen wird.

Eine kurze Geschichte des Streaming

Streaming ist jedoch nicht so einzigartig: Die Öl- und Gasindustrie verwendet seit langem ein ähnliches Modell. Das Modell wurde jedoch zuerst in den 1980er Jahren im Edelmetallabbau eingesetzt. Franco-Nevada gehörte zu den ersten Unternehmen, und die Idee war so etwas wie ein echter „Aha-Moment“, wie es der derzeitige CEO David Harquail in einem Interview mit Mining.com sagte. Damals benutzte Franco-Nevada das Tantiemenmodell im Ölbereich, und das Management fragte sich: „Warum sammelte niemand Tantiemen im Bergbau?“

Der Erfolg des Modells im Laufe der Zeit hat zu einem enormen Anstieg der Streaming-Deals geführt. Es gibt eine Handvoll von öffentlichen Streaming-Unternehmen und Royalty-Unternehmen, aber man wird auch Pensionsfonds, Private Equity-Gruppen und Hedge-Fonds finden. Streaming ist nicht nur für Gold, sondern auch für Silber, Kupfer und viele andere Edel- und Halbedelmetalle geeignet. (Es gibt sogar eine kanadische Firma, die das Streaming-Modell auf dem Agrarmarkt einsetzt.) Die meisten Goldstreaming-Unternehmen haben auch ihre Finger bei anderen Metallen im Spiel, vor allem bei Silber.

So funktioniert das Streaming-Geschäftsmodell

Obwohl jede Streaming-Vereinbarung einzigartig ist und spezifischen Bedingungen unterliegt, ist der grundlegende Ansatz in der Branche in etwa der gleiche. Die Geschäfte sind an die Produktion einer bestimmten Mine gebunden. Das Streaming-Unternehmen stellt dem Abbauunternehmen Cash zur Verfügung. Das Bergbauunternehmen hingegen erklärt sich bereit, dem Streaming-Unternehmen Gold oder eine andere Ware in der Zukunft zu einem vorher verhandelten Preis unter dem Marktpreis zu verkaufen. Der Betrag kann ein Prozentsatz des Kurses oder ein tatsächlicher Dollarwert sein.

Streaming-Unternehmen verwenden in der Regel kurzfristige Kredite, wie z.B. Bankkredite, um die anfänglichen Kosten eines Streaming-Deals zu decken. Sie verkaufen dann Anleihen oder geben Aktien aus, um die Geschäfte dauerhaft zu finanzieren. Konservativere Streaming-Unternehmen können jedoch im Vorfeld von Transaktionen Kapital aufbringen, indem sie das Bargeld im Laufe der Zeit verwenden.

Wenn ein Streaming-Deal eine Mine schon in der Entwicklungsphase unterstützt, können die Zahlungen des Streaming-Unternehmens über die Zeit verteilt werden und meilensteinartig funktionieren. Jeder Streaming-Deal ist anders, aber die Streaming-Firma erhält in der Regel keine Edelmetalle, bis die Mine in Betrieb geht. Wenn das Geschäft eine Mine unterstützt, die bereits in Betrieb ist, dann liefert der Bergmann die betreffende Ware gemäß den besonderen Bedingungen des Vertrages an das Streaming-Unternehmen. Sobald die Ware geliefert ist, wird der Bergmann zum vereinbarten Preis und nicht zum aktuellen Spotpreis bezahlt.

Zu diesem Zeitpunkt verkaufen Streaming-Unternehmen dann das Gold, um Einnahmen zu generieren. In der Praxis entscheiden sich jedoch viele Streaming-Unternehmen dafür, etwas Gold in Reserve zu halten. Allerdings gibt es auch eine potenzielle Zeitverzögerung zwischen Lieferung und Verkauf, die dazu führen kann, dass Streaming-Unternehmen am Ende eines jeden Quartals unverkauftes Gold erhalten. Der Verkauf von weniger Gold, als für den Verkauf verfügbar ist, kann dazu beitragen, die Performance im Laufe der Zeit zu glätten, indem ein Polster für den Fall bereitgestellt wird, dass Streaming-Partner mit Produktionsausfällen konfrontiert werden – oder der Verkauf von zusätzlichem Gold wird ermöglicht, falls die Rohstoffpreise ins Stocken geraten.

Die Vorteile für Bergbauunternehmen

Man muss verstehen, dass diese Angebote für die Bergleute sehr vorteilhaft sind. Der Schlüssel dazu ist, dass Goldstreaming-Gesellschaften eine alternative Form der Finanzierung für Bergleute bieten, die nicht auf Banken oder Kapitalmärkte angewiesen sind. Diese Kapitalquellen bieten möglicherweise keine vorteilhaften Bedingungen, wenn Bergleute Bargeld benötigen, und sind manchmal erst gar nicht verfügbar. Streaming-Vereinbarungen ermöglichen es Bergbauunternehmen:

Schulden abzubauen. Während des tiefen Abschwungs auf dem Rohstoffmarkt, der 2011 begann und bis 2016 andauerte, nutzten die Bergleute oft Barmittel aus Streaming-Deals, um ihre Schulden zu reduzieren. Solche Einbrüche sind in der Branche zwar durchaus üblich, da sie sehr zyklisch sind, aber sie scheinen die Bergbauunternehmen immer wieder zu überraschen sie eiskalt zu erwischen. Angebot und Nachfrage sind es, die die Rohstoffpreise im Laufe der Zeit antreiben und die Branche zwischen den Phasen der schuldenfinanzierten (Über–)Expansion und Kontraktion treiben. Nur wenige sind bereit, den Bergbauunternehmen während des Abschwungs Kapital zur Verfügung zu stellen, so dass Streaming-Unternehmen oft freie Bahn haben.

Eine neue Mine zu eröffnen. Streaming-Deals sind auch wertvoll, wenn ein Bergbauunternehmen eine neue Mine entwickelt: Man bekommt das Geld im Voraus, muss aber kein Gold liefern, bis die Mine in Betrieb ist. Das hilft, die Leverage niedriger zu halten, als es sonst der Fall wäre, wenn das Unternehmen Bankkredite aufnimmt oder Anleihen verkauft. So wird auch die Verwässerung niedrig gehalten, die der Verkauf von Aktien zur Kapitalbeschaffung für die Anleger mit sich bringen würde.

Eine existierende Mine zu erweitern. Wenn ein Streaming-Deal zur Finanzierung einer Minenerweiterung genutzt wird, muss das Bergbauunternehmen wahrscheinlich sofort mit der Lieferung des Goldes beginnen. Allerdings profitiert man jedoch von der hohen Vorauszahlung des Streaming-Unternehmens, mit der sich die Expansionsbemühungen finanzieren lassen. Wie beim Bau einer neuen Mine kann die Verwendung eines Streaming-Deals auf diese Weise dazu beitragen, Schulden von der Bilanz fernzuhalten. Das ist eine wichtige Überlegung in einer Branche, die kapitalintensiv ist – mit hohen Vorlaufkosten für den Bau und die Erweiterung von Minen, bevor die Ausgaben überhaupt sich bezahlt machen.

Einen Vermögenswert monetarisieren. Oft werden Verträge für Metalle unterschrieben, die lediglich Nebenprodukte anderer Bergbauaktivitäten sind. Zum Beispiel produzieren viele Kupferminen auch Gold, weil die beiden Metalle in der Natur oft zusammen zu finden sind. Ein Kupferminenbetreiber wird jedoch nicht unbedingt Gold als Geschäftskern erachten. In dieser Situation kann der Kupferminenbetreiber ein Gold-Streaming-Unternehmen ranziehen, um die Anlage sofort zu monetarisieren. Natürlich verkauft man das Gold erst im Laufe der Zeit, aber man erhält die Zahlung im Voraus. Wenn man das Gold einfach so verkaufen würde, wie es abgebaut wurde, würde es Jahre dauern, einen finanziellen Nutzen zu ziehen.

Die Vorteile für Gold-Streamer

Im Gegenzug ermöglichen Streaming-Vereinbarungen, dass Streaming-Unternehmen:

Große Margen bekommen. Der größte Vorteil für Streaming-Unternehmen ist natürlich, dass sie Gold und Silber zu reduzierten Preisen kaufen können. Dies sichert große Margen, egal was gerade auf dem Rohstoffmarkt passiert.

Eine wichtige Kennzahl ist dabei die EBITDA-Marge, die das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen berücksichtigt, wenn es darum geht, wie effektiv ein Unternehmen Umsatz in Gewinn umwandelt. Der Zins- und Abschreibungsaufwand kann im Bergbau sehr hoch sein und ansonsten starke Ergebnisse verschlechtern. Bergleute sehen jedoch häufig, dass die EBITDA-Margen in Zeiten des Abschwungs in den negativen Bereich fallen, weil sie ihre Kosten nicht schnell genug anpassen können, um die sinkenden Rohstoffpreise auszugleichen. Streaming-Unternehmen müssen sich darüber keine Sorgen machen, da ihre Kosten niedrig sind und oft an einen Prozentsatz der Spotpreise gebunden sind.

Das Risiko vermeiden, eine eigene Mine zu betreiben. Die große Marge ist jedoch nur einer der vielen Vorteile, die das Streaming-Modell bietet. Beispielsweise betreiben Streaming-Unternehmen keine Minen, was sie vor den mit dem Bergbau verbundenen Risiken und Komplikationen bewahrt. Ein gutes Beispiel sind die steigenden Lohnkosten, die die Margen eines Bergbauunternehmens drücken können, aber in der Regel keinen Einfluss auf die vertraglich vereinbarten Einkaufspreise eines Streaming-Unternehmens haben. Solche Bergbaukosten steigen oft, wenn die Rohstoffpreise steigen. Deshalb sind die breiten Margen, die Streamer generieren, im Laufe der Zeit so stabil, aber es ist auch eine Sache weniger, um die sich das Management eines Streaming-Unternehmens kümmern muss.

Andere Bergbau-Risiken, die Streamer vermeiden können, sind zum Beispiel Streiks, Minenunglücke und unerwartete geologische Bedingungen (z.B. niedrigere Goldgehalte). Solche Ereignisse kommen in der Bergbauindustrie recht häufig vor, und die können zu einer verringerten Minenproduktion oder sogar zu einem kompletten Stopp der Mine führen. Das würde sich natürlich auf den Goldfluss an die Streaming-Unternehmen auswirken. Ein Streaming-Unternehmen ist jedoch nicht verpflichtet, weiter Kapital zuzuschießen, um mit solchen Situationen fertig zu werden – die Vorabkosten waren vorher vereinbart und im Voraus bezahlt.

Diversifizieren können. Die meisten Bergbauunternehmen haben stets eine ganze Handvoll Minen am Laufen. Das ist angesichts der Kosten und der Komplexität des Minenbesitzes sinnvoll. Aber strömende Unternehmen tätigen einfach nur finanzielle Investitionen, die durch die Gold- und Silberproduktion unterstützt werden. Sie müssen sich nicht auf eine Handvoll Investitionen beschränken. Einige Streaming-Unternehmen haben in der Tat Hunderte von Streaming-Deals im gesamten Spektrum, von bereits produzierenden Minen bis hin zu Anlagen in der Anfangsphase der Entwicklung. Dies ermöglicht es Unternehmen, ein weitaus diversifizierteres Geschäft zu betreiben als Bergbauunternehmen – und mit schlanken Unternehmensstrukturen, da es keine Notwendigkeit gibt, einen riesige Zahl Mitarbeiter zu haben.

Risiken des Streaming-Geschäftsmodells

Es ist vermutlich am sinnvollsten, Gold-Streamer als Spezialfinanzierungsgesellschaften zu erachten, die in Gold bezahlt werden. Die Investitionen sind effektiv ein Portfolio, das aktuelle Erträge aus aktiven Minen und zukünftige Erträge aus Entwicklungsprojekten liefern soll. Diese beiden Faktoren in Einklang zu bringen, ist das Hauptziel des Managements.

Die Betrachtung von Streamern als Finanzunternehmen erfordert jedoch, dass Investoren über die Kapitalstruktur eines Streaming-Unternehmens nachdenken. Wie bereits erwähnt, ist ein wichtiger Teil des Streaming-Modells die Nutzung kurzfristiger Schulden, um die Streaming-Deals festzumachen. Um diese Geschäfte dauerhaft zu finanzieren, wird das Streaming-Unternehmen dann Aktien ausgeben oder längerfristige Anleihen verkaufen. Aktienverkäufe können zu einer Verwässerung der Aktionäre führen, wenn Streaming-Deals nicht den Erwartungen entsprechen, was man im Auge behalten sollte. Dies kann aus einer Vielzahl von Gründen geschehen, einschließlich Minen, die einfach nie in Betrieb genommen werden vorbeikommen oder Minen, die nicht die ursprünglich erwartete Menge Gold produzieren.

An der Schuldenfront gibt es inzwischen noch andere Dinge zu beachten. Zum Beispiel konzentrieren sich einige Streaming-Unternehmen darauf, die Verschuldung auf ein Minimum zu beschränken, während andere eher bereit sind, Schulden zur Finanzierung ihres Wachstums zu verwenden. Schulden sind in der Tat ein wichtiges Instrument für Streaming-Unternehmen, aber zu viel davon kann die Fähigkeit, in weitere Geschäfte zu investieren, einschränken. Das bedeutet einen großen Wettbewerbsnachteil. Eine zu hohe Verschuldung kann auch die aktuelle Performance belasten, da die Zinsaufwendungen die Gewinne belasten und das Risiko erhöhen, dass Produktionsausfälle bei Mineninvestitionen zu finanziellen Nachteilen führen können. Man weiß nie, wann ein Streik oder Unwetter zu Unterbrechungen führen können. Streaming hilft zwar, viele der Risiken des Bergbaus zu vermeiden. Aber wenn mal kein Gold aus dem Boden kommt, gibt es für ein Streaming-Unternehmen nichts zu holen.

Gold-Streaming-Unternehmen, in die man investieren kann

Wie weiter oben erwähnt, gibt es heute viele Player im Streaming-Bereich, von denen viele privat sind. Das Modell ist auch nicht nur für in den USA börsennotierte Unternehmen geeignet. Für die meisten Investoren ist es jedoch wahrscheinlich am besten, sich an einige der größten, liquidesten und bekanntesten Namen im Raum zu halten, die an US-Börsen gehandelt werden. Nachfolgend eine Liste, die einen guten Ausgangspunkt für weiteres Vorgehen bieten soll.

Unternehmen Marktbewertung Dividende
Franco Nevada (WKN:A0M8PX)
13 Milliarden Dollar 1,3 %
Wheaton Precious Metals (WKN:A2DRBP) 9 Milliarden 1,7 %
Royal Gold (WKN:885652) 6 Milliarden 1,2 %
Osisko Gold Royalties (WKN:A115K2) 1,6 Milliarden 1,6 %
Sandstorm Gold (WKN:A1JX9B) 872 Millionen keine

Ist die Investition in Gold Streaming Unternehmen sicher?

Wer schon so weit gelesen hat, sollte ein besseres Verständnis für die Vor- und Nachteile des Gold-Streaming und der Unternehmen haben, die das Streaming in den Mittelpunkt ihrer Geschäftsmodelle stellen. Aber man kann sich immer noch fragen, ob Gold-Streaming eine sichere Investition ist. Die Antwort lautet: Ja und nein.

Streaming hat sich als sicherer Weg erwiesen, um in Gold zu investieren. Wer also Gold zum Portfolio hinzufügen möchte, sollte also Streaming-Unternehmen in den Mix der in Betracht gezogenen Optionen einbeziehen.

Gold ist jedoch ein volatiler Rohstoff. Die Einnahmen der Streaming-Unternehmen und die Aktienpreise werden durch die Preisschwankungen des Edelmetalls beeinflusst werden. Dagegen kann man nicht viel tun. In dieser Hinsicht muss man Streaming-Unternehmen als riskant betrachten. Das ist jedoch nicht anders als bei jeder anderen Goldanlage, die man tätigen kann.

Dividenden: Ein Nebeneffekt für Einkommensanleger

Die breiten Margen, die das Geschäftsmodell des Gold-Streaming bietet, tragen dazu bei, den Gewinn der Unternehmen zu schützen und es vielen der größten von ihnen zu ermöglichen, Dividenden an ihre Aktionäre auszuschütten. Obwohl viele große Goldminenunternehmen auch Dividenden zahlen, können diese am Ende gekürzt werden, wenn die Goldpreise fallen oder wenn Probleme in den Minen die Ergebnisse ins Wanken bringen.

Royal Gold und Franco-Nevada haben jeweils ihre Dividende seit 10 oder mehr Jahren erhöht. Und während Wheatons Dividende variabel ist, ist die Mathematik dahinter glasklar: Man zahlt den Aktionären 30 % der durchschnittlichen, über die letzte vier Quartale erwirtschafteten Einnahmen. Somit gibt es für die Anleger keine großen Überraschungen.

Zuverlässige Dividenden geben Anlegern Hoffnung, wenn die Goldpreise mal wieder nicht so toll sind. Das wiederum trägt dazu bei, die emotionalen Auswirkungen von Kursverlusten zu mildern, und macht es einfacher, als Anleger an Bord zu bleiben.

Das Beste beider Welten für Investoren?

Einige Investoren schätzen die Vorstellung, Goldmünzen oder Goldbarren in Besitz zu haben. Gold ist nicht nur ein diversifizierendes Anlagegut, sondern es zu besitzen bedeutet auch, dass man für den Fall gewappnet ist, dass alles zusammenbricht und die Menschheit wieder auf Gold als Tauschmittel zurückgreift. Derzeit scheint das aber kein sehr wahrscheinliches Szenario zu sein. Daher ist ein börsengehandelter Fonds (ETF) für die meisten Anleger eine bessere Option. Für eine geringe Gebühr bieten diese Wertpapiere den Diversifikationsvorteil von Gold und sind leicht zu handeln (und man braucht keine Lagerhalle, um das ganze Gold zu verstecken!).

Physisches Gold und Gold-ETFs bieten jedoch keinen Vorteil aus dem Fördervorgang: Eine Unze Gold heute ist die gleiche Unze Gold morgen. Dies ist ein wichtiger Grund dafür, dass Investoren häufig den Besitz von Aktien in Bergbauunternehmen dem direkten Besitz von Gold vorziehen. Vereinfacht gesagt: Eine erfolgreiche neue Mine oder Minenerweiterung kann den Wert eines Minenbestandes erheblich steigern. Andererseits sind die Bergleute in der Regel mit hohen Betriebskosten und stark schwankenden Rohstoffpreisen konfrontiert und betreiben in der Regel nur eine Handvoll Anlagen gleichzeitig.

Das ist der Grund, warum Investoren Gold-Streaming-Unternehmen wie Franco-Nevada, Wheaton, und Royal Gold sich mal anschauen sollten. Die Kosten von Streamern beschränken sich auf die Erstinvestition, sie vermeiden den Betrieb von Minen (und die damit verbundenen Risiken), sie verfügen über breit diversifizierte Streaming-Portfolios, sie profitieren vom Produktionswachstum der Minen, in die sie investieren, und sie sind nach wie vor in Gold investiert. Wenn man dann noch Dividenden hinzunimmt, die von den größeren Streamern angeboten werden, dann sieht Streaming so aus, als ob es der beste Weg wäre, in Gold zu investieren.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt keine der angegebenen Aktien.

Dieser Artikel von Reuben Gregg Brewer erschien am 4.5.18 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2018