Gold: Der Beginn von einer großen Rallye?

Markus Bußler
1 / 1
Schröders Nebenwerte-Watchlist: MBB, Bet-at-home, GFT Technologies, Freenet, Tom Tailor - hier ist für jeden was dabei!

Staunen Sie auch, wie so viele, über die Rallye bei den Edelmetallen? Ich hoffe nicht. Ich weiß gar nicht, wie oft ich geschrieben habe, dass wir ein stärkeres zweites Halbjahr sehen werden. Und seit Mitte Juli befindet sich der Goldpreis im Rallyemodus. Seit Anfang des Jahres kann Gold mehr als 16 Prozent zulegen. Damit schlägt Gold (fast) jeden Index. Dennoch: Medial fristet Gold nach wie vor ein Schattendasein.

Heute ist in den USA Feiertag und ich will diese Kolumne heute dazu nutzen, Ihnen ein paar Gedanken zum Big Picture mit auf den Weg zu geben: Der Sägezahnmarkt der vergangenen Monate hat viele Anleger aus dem Markt gedrängt. Und genau diese Funktion hat dieser Markt auch. Für eine kraftvolle Rallye müssen genügend Marktteilnehmer am Seitenrand stehen oder aber auf der falschen Seite des Marktes positioniert sein. Nach dem letzten Rücksetzer, der uns bis in den Juli hinein begleitet hat, war die Stimmung am Boden. Und das war der Grundstein für die Rallye, die uns mittlerweile auf ein neues Jahreshoch getragen hat.

Ich will Ihnen heute einen Auszug aus einer Mail zeigen, die ich am 9 Juli an meine Goldfolio-Leser verschickt habe.

(…)

In der Tat ist der Chart angeschlagen. Aber viele andere Faktoren deuten mittlerweile auf eine massive Rallye bei den Edelmetallen hin. Lassen Sie mich das einmal in ein Bild fassen:

Das Sentiment, COT-Daten, Gold/Silber-Ratio und mittlerweile auch die Minenaktien, die den Kurssturz am Freitag mit einer gewissen Gleichgültigkeit quittiert haben, haben ein riesiges, wohlduftendes, und vielfältiges Buffet aufgebaut. Jetzt braucht es nur noch jemanden, der ruft: „Das Buffet ist eröffnet.“ Und das ist in dieser Metapher der Chart. Wir brauchen ein charttechnisches Signal. Und auf das gilt es in den nächsten Tagen/Wochen zu achten. Ich denke eher nicht, dass wir eine klassische Bodenbildungsphase erleben werden, sondern die Rallye unvermutet und begleitet von viel Skepsis (nur eine technische Gegenreaktion und ähnliche Aussagen) starten wird. Aber wenn sie startet, sollte sie deutlich ausfallen.

(…)

Zwei Tage später startete praktisch aus dem Nichts die Rallye, die uns bis zum heutigen Tag begleitet.

Mittlerweile ist die Rallye – zumindest, wenn wir uns die Mikrostruktur anschauen – vergleichsweise alt geworden und hat Kraft gekostet. Und eine Korrektur täte gut. Auch, um den einen oder anderen Anleger in seiner Meinung, dass dies nur eine Eintagsfliege sei, zu bestätigen. Ich denke aber, ein solcher Rücksetzer würde eine ausgezeichnete Einstiegschance bieten. Nachdem das Doppeltop aus dem Markt genommen worden ist, sind die Bullen am Drücker. Daran würde auch ein Rutsch noch einmal unter die Marke von 1.300 Dollar nichts ändern.

 

Bullen und Bären rüsten zu der entscheidenden Schlacht

Wenn Sie mir den martialischen Ausdruck gestatten: Die entscheidende Schlacht zwischen Bullen und Bären steht aber erst noch bevor. In den kommenden zwei Monaten könnte sich das Schicksal der Edelmetalle für die kommenden Jahre entscheiden. Gold, Silber und auch Minenaktien sind auf dem Weg zu Schlüsselwiderständen. Dort muss sich zeigen, ob sich die These eine großen Bullenmarktes – und ich meine eines wirklich großen Bullenmarktes, der sich wohl über zehn Jahre oder mehr hinziehen wird – bewahrheitet, oder wir noch einmal einen Umweg über einen großen Rücksetzer gehen müssen. Sollte sich der Bullenmarkt so entfalten, wie es sich derzeit andeutet, dann werden Sie in den kommenden Jahren Kurse bei den Minenaktien sehen, die Sie sich heute noch nicht vorstellen können. Ich weiß, der eine oder andere sagt jetzt: Ich kann mir aber viel vorstellen. Und ich sage Ihnen: In diesem Fall würden selbst Sie noch positiv überrascht werden. Alles was wir bis jetzt gesehen haben, einschließlich der Rallye zu Beginn des Jahres 2016, wäre in diesem Fall nicht mehr als ein kleines Vorgeplänkel.

In der kommenden Ausgabe von Goldfolio werde ich einen größeren Artikel dazu veröffentlichen, auf welche Marken es ankommt und welches Szenario ich für das wahrscheinlichste halte.

(Dieser Text erschien heute bereits im Goldtelegramm. Für das Goldtelegramm können Sie sich auf www.goldfolio.de anmelden)