Goc und Patrick Reimer beenden Nationalmannschaftskarriere

Patrick Reimer (rechts) beendet seine Karriere in der Nationalmannschaft

Gut sechs Wochen nach dem Silbercoup bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang haben Kapitän Marcel Goc (34) und Patrick Reimer (35) ihren Rücktritt aus der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft erklärt. 

Die Stürmer Goc (Adler Mannheim/112 Länderspiele) und Reimer (Nürnberg Ice Tigers/105) hatten Bundestrainer Marco Sturm bereits Anfang der Woche in persönlichen Gesprächen über ihren Abschied informiert.

Richtige Zeitpunkt gekommen

"Es ist jetzt nach dem Gewinn der Silbermedaille der richtige Zeitpunkt für mich gekommen", sagte der langjährige NHL-Profi Goc: "Diese Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen, da ich die Zeit in der Nationalmannschaft seit meinem Debüt im Jahr 2000 sehr genossen habe. Ich habe lange überlegt und bin letztlich zu dem Entschluss gekommen, einen klaren Schnitt zu machen."

Reimer meinte: "Die Zeit bei der Nationalmannschaft möchte ich nicht missen. Mit dem Gewinn der Silbermedaille findet meine internationale Laufbahn einen nicht vorhersehbaren und überragenden Abschluss."


Sturm weiß, was er an den beiden Torjägern hatte. "Marcel Gocs Bedeutung für die deutsche Nationalmannschaft bedarf keinen großen Erklärungen. Er war immer Vorbild auf und neben dem Eis. Sein Wort in der Kabine hatte Gewicht", sagte der Bundestrainer.

Reimer gehöre "zu den besten Stürmern, die das deutsche Eishockey je hervorgebracht hat. Er hat auf und neben dem Eis stets Verantwortung übernommen. Ich konnte mich immer auf ihn verlassen", so Sturm, "es gibt nicht viele Akteure, die mit so viel Leidenschaft ihrem Beruf nachgehen wie 'Reimi'."

Vor zweieinhalb Wochen hatte der langjährige NHL-Verteidiger Christian Ehrhoff, ebenfalls Silbermedaillengewinner von Pyeongchang, seine Eishockey-Karriere beendet. Goc und Reimer machen in den Klubs weiter.