GoalSCOUT: Pietro Pellegri - Italiens Teenager-Sensation

1 / 3

GoalSCOUT: Pietro Pellegri - Italiens Teenager-Sensation

In Italien haben es die Stürmer nicht leicht – und schon gar nicht Angreifer, die noch Teenager sind. Pietro Pellegri überzeugt trotzdem.

GoalSCOUT

Die italienische Serie A gilt schon seit Jahren als Liga, in der von fast allen Teams vor allem auf die Defensive viel Wert gelegt wird. Es gilt, die taktischen Vorgaben zu erfüllen und erst einmal hinten dicht zu machen. Entsprechend schwer ist es für die Stürmer, sich gegen die Abwehrreihen durchzusetzen. Und noch viel schwerer ist es natürlich für Nachwuchsspieler, sich an die rauen Umgangsformen, die kompromisslosen Aktionen und den kaum vorhandenen Raum auf dem grünen Rasen zu gewöhnen. Umso erstaunlicher, geradezu sensationell, ist deshalb auch der rasante Aufstieg von Pietro Pellegri vom FC Genua.

Denn der Angreifer ist gerade einmal 16 Jahre alt und behauptet sich bereits erfolgreich in der höchsten Spielklasse Italiens. Mit seinem Doppelpack gegen Lazio im September ist er der jüngste Spieler, dem jemals in der Serie A zwei Treffer in einem Spiel gelangen. "Ich habe hier den nächsten Lionel Messi – und ich hoffe, dass ihm das nicht zu Kopf steigt", erklärte Genuas Klub-Besitzer Enrico Preziosi Mediaset Premium voller Stolz.

Früchtl, Tillman, Dorsch & Co: Fünf Top-Talente des FC Bayern

Angeblich haben bereits im Sommer Klubs wie die Roma und Inter Mailand Interesse an Pellegri angemeldet, sodass Preziosi sich genötigt fühlte, eine Ablösesumme in Höhe von 60 Millionen Euro für den Angreifer aufzurufen. "Wenn ihr denkt, dass der Preis zu hoch ist, könnte ich daraufhin sagen, was andere Spieler wert sind", sagte Preziosi. "Die Leute zahlen Hunderte von Millionen für Spieler. Jeder legt halt einen Wert fest, den er für passend hält", fügte er hinzu.

Die Wertschätzung für Pellegri wird bei Genoa nicht nur durch die aufgerufene Summe deutlich. Der ganze Klub hat den Teenager ins Herz geschlossen – weil Pellegri auch den Verein ins Herz geschlossen hat. Er ist dabei familiär vorgeprägt, denn sein Vater Marco sitzt bei den Spielen in seiner Funktion als Team-Manager auf der Bank. "Mit den zwei Toren im Marassi, vor der Nordtribüne, habe ich mir einen Traum erfüllt", sagte Pellegri nach seinem Doppelpack.

Das große Vorbild heißt Zlatan Ibrahimovic

Auf dem Platz trägt er die Trikotnummer 64 – in Anlehnung an das Geburtsjahr seines Vaters. "Er ist der, der dafür sorgt, dass ich im Fußball immer auf dem richtigen Weg bin", erklärte der Stürmer. Der Senior sagt, wo es in der Karriere langgehen soll und auf dem Platz ist es Zlatan Ibrahimovic, der ihm als Vorbild dient.

Die körperliche Entwicklung bei Pellegri deutet an, dass aus ihm einmal ein ähnlich robuster, großer Spieler wie der Schwede werden kann. Mit seinen 16 Jahren ist er bereits 1,90 Meter lang und bringt mit seinen rund 80 Kilogramm auch schon etwas Masse mit, um sich nicht allzu leicht von den Verteidigern zur Seite drängen zu lassen.

Seine Stärken sind neben dem Abschluss das Spiel mit dem Rücken zum Tor und sein unermüdlicher Einsatzwillen, gepaart mit einer überzeugenden kämpferischen Einstellung. Aufgrund seines Alters ist es wenig verwunderlich, dass es noch leichte taktische Defizite in seinem Spiel gibt und dass Konzentration und Konstanz noch ausbaufähig sind, um 90 Minuten lang auf Top-Niveau mithalten zu können.

Dass er bei Genoa bestens aufgehoben ist, um seine Stärken auszubauen und an seinen Schwächen zu arbeiten, zeigt die Liste der Angreifer, die der Klub in der jüngeren Vergangenheit ausgebildet hat: Diego Milito, Stephan El Shaarawy und Ciro Immobile liefen schon für die Nord-Italiener auf. Es wäre keine große Überraschung, wenn in ein paar Jahren der Name Pietro Pellegri in dieser Aufzählung auch auftauchen würde.