GNTM 2018: Warum Kandidatin Christina die Show nicht gewinnen wird

Kandidatin Christina kommt beim GNTM-Publikum nicht gut an. (Bild: ProSieben/Martin Ehleben)

Sie ist schön, aber auch extrem überheblich – GNTM-Kandidatin Christina kommt weder bei der Konkurrenz noch bei den Zuschauern gut an. Verscherzt es sich die selbstverliebte Kandidatin vielleicht noch kurz vor dem Finale?

In jeder Staffel gibt es eine Kandidatin, die es mit ihrem Verhalten schafft, alle anderen streitsuchenden Damen in den Schatten zu stellen: Nachdem Zoe und Victoria aus der „Gucci-Gang“ von Chefjurorin Heidi Klum nach Hause geschickt wurden, steht Christina nach über zehn Folgen endlich im Mittelpunkt – allerdings nicht nur wegen ihrer guten Leistungen. Vor allem durch ihre extrem selbstbewusste Art polarisiert sie.


In Folge 8 gab es eine kleine Misswahl für die Models. Zum Entscheidungswalk sollten sie sich gegenüber der Konkurrenz beweisen. Jedes Model sollte ein Plädoyer über sich selbst und danach über eine Konkurrentin halten. Christina hatte Sally bei den Vorbereitungen noch gesagt, dass ihre gepfefferte Rede über Abigail, die sie vor der Jury halten wolle, in Ordnung sei. „Ich würde es dir sagen, wenn es nicht okay wäre, ehrlich Sally!“, versicherte Christina ihr.

Sally warf Konkurrentin Abigail dann vor der versammelten Jury vor, dass sie nicht wandelbar sei. Als Abigail sich später über Sallys Kritik beschwerte, ruderte Christina zurück. „Ich finde das nicht gut, dass man so einen verletzenden Text verfasst“, erklärte sie plötzlich. „Schließlich war es eine Misswahl und da sollte man sich nicht wie eine aus dem Ghetto verhalten.“ Mit Sally hatte Christina es sich durch diese Aktion damit verscherzt.

Später schaffte es die 21-Jährige, sich den Job als neues Kampagnengesicht eines großen Rasierklingenherstellers zu schnappen. „Ich hab den Job gekriegt, weil ich Leistung bringe und das Aussehen, weil ich halt auch was im Kopf habe“, lobte sie sich selbst. „Vielleicht ist es wirklich so, dass ich halt so sympathisch bin.“


Schon beim Casting für den Werbespot bewies sie Kampfgeist und schnappte Zoe für eine Demonstration eine Massagebürste weg. „Klar gönne ich es mir am meisten“, kommentierte Christina. „Ich habe den kompletten Fokus auf mich. Natürlich will ich den Job haben.“

Und im Test-Interview zeigte sie auch der Chefredakteurin des Magazins „Bunte“, wie selbstbewusst sie ist. „Was passt zu dir?“, wurde sie gefragt und antwortete geradeheraus: „Die Vogue, die Harper’s Bazaar.” Wer will schon klein anfangen? Es sollte schon High-Fashion sein!


Bei der Selfie-Challenge erklärte sie gegenüber ProSieben, dass sie sich in der Tat für einzigartig hält.


Ihr Selbstbewusstsein kommt nicht von ungefähr – bei den Modeljobs konnte sie bisher glänzen und wie sie auf ihrem Instagram-Account zeigt, konnte sie schon fernab vom GNTM-Dreh ein Shooting für die italienische „Vogue“ und das „Elle“-Magazin an Land ziehen. Eigentlich wäre sie also auch eine heiße Kandidatin auf den Sieg.

Doch es könnte gut sein, dass es sich Christina durch ihr Verhalten verscherzt. Die Jury aus Heidi Klum, Thomas Hayo und Michael Michalski würden ein falsches Zeichen setzen, wenn eine Kandidatin wie Christina weiterkommen würde. Und es bleibt nicht bei den Vorfällen der letzten Wochen – den Gipfel erreicht die 21-Jährige allem Anschein nach in Folge 13. Schon der Trailer zur kommenden Episode malt kein sympathisches Bild von dem Model.

Schon in dem Vorschau-Clip konnten die Zuschauer letzte Woche sehen, dass Christina sich an diesem Donnerstagabend nicht nur gegenüber Konkurrentinnen unangemessen verhält, sondern sogar gegenüber GNTM-Personal. Mitarbeiter hatten die Kleider für ein Shooting stundenlang gebügelt und die Kandidatinnen gebeten, sich nach dem Anziehen nicht mehr hinzusetzen, um sie nicht zu verknittern. Christina tat es trotzdem – als eine Mitarbeiterin sie darauf ansprach, haute sie ihr ein flapsiges „Chill mal“ an den Kopf. Pia fand ihr Verhalten ziemlich daneben, Christina war das aber offenbar egal: „Wenn sie meint, dass ich respektlos bin, soll sie mir das auf einen Zettel schreiben und mir in meinen Briefkasten schmeißen.“

Auch bei Twitter regen sich die Zuschauer schon seit Wochen über das unsympathische Verhalten auf und posteten teils lustige, aber auch ziemlich böse Kommentare.





Das Drama um Christina geht weiter – am 3. Mai ab 20:15 Uhr auf ProSieben!