GNTM 2018: Die besten Tweets zu Folge 9

Hoch hinaus: Heidi Klums Mädchen mussten in 50 Metern Höhe ein Shooting absolvieren. (Bild: ProSieben/Mica Smith)

Bei „Germany’s Next Topmodel“ mussten die Kandidatinnen erneut starke Nerven beweisen. Denn Chef-Jurorin Heidi Klum schickte sie in schwindelerregende Höhen. Und wieder flogen zwei Mädchen raus.

Auf dem Dach eines ehemaligen Hotels sollten die angehenden Models in Abendkleidern für den Fotografen Marcus Schäfer posieren. Bruna hatte dabei so ihre Probleme, die Anweisungen von Klum und Fotograf zu verstehen – die Brasilianerin lebt erst seit zwei Jahren in Deutschland. Aber statt nachzufragen, wenn sie etwas nicht verstand, grinste sie nur und machte einfach weiter. Heidi Klum roch den Braten.


Weil die Kandidatinnen Jennifer und Shari bisher noch zu keinem Casting eingeladen wurden, landeten sie im Shoot-out. Doch die Zuschauer interessierten sich eher für den Fotografen und fragten sich: „Woher kenn’ ich diesen Typ nur?“




Am Ende traf es die 23-jährige Shari, sie musste sofort gehen. Bei der Verabschiedung ignorierte sie gekonnt Victoria, die das nur pampig mit „Schönes Leben“ kommentierte. Die selbst ernannte „Gucci-Gang“ – bestehend aus Victoria, Zoe und Sally – war „not amused“. Die Zuschauer tobten vor Begeisterung und schämten sich gleichzeitig fremd.





Danach ging es für die Mädchen zum Casting für einen deutschen Online-Versandhändler. Dabei mussten sie sich in kürzester Zeit einen Look und einen kurzen Plot für einen möglichen Werbespot ausdenken. Die Zuschauer fanden es peinlich, das Casting-Trio war begeistert.




Am Ende bekamen Julianna und Toni den Job – sie durften für Dreharbeiten in die kubanische Hauptstadt Havanna fliegen. Währenddessen im Model-Lager: Sally giftete weiter und die „Gucci-Gang“ hatte es auf Abigail abgesehen: „Ich glaube, dass die Stimmung wesentlich einfacher wäre, wenn die Abi nicht da wäre“, so Sally. Die Zuschauer sahen das jedoch anders und ärgerten sich:



Der Streit mit dem apokalyptischen Trio setzte Abigail so zu, dass sie weinen musste. Flott kamen Victoria und Sally angetrabt und stellten sie zur Rede. Etliche GNTM-Fans ärgerten sich:




Dann folgte der Entscheidungs-Walk – dieses Mal auf einem Container-Hafen. Die Mädchen standen erneut vor einem tiefen Abgrund, sollten sich zur letzten Challenge kopfüber in die Tiefe stürzen und von einem 20 Meter hohem Container-Turm einen „Vertical Walk“ hinlegen. Nur wenige Damen machten dabei eine gute Figur.



Bruna, Victoria und Abigail wackelten nach ihrer Darbietung. Bruna weinte bittere Tränen. Die Jury warf ihr vor, dass sie nur die Hälfte der Anweisungen, die man ihr gab, verstehe. Ein Foto bekam sie aber dennoch. Victoria und Abigail mussten nun gemeinsam vor die Jury, am Ende flog Abigail. Die Zuschauer witterten eine Gucci-Verschwörung, fragten sich aber auch, worüber die „Gang“ denn jetzt reden soll?