Gnabry verteidigt Alaba: "Oft missverstanden"

·Lesedauer: 2 Min.
Gnabry verteidigt Alaba: "Oft missverstanden"
Gnabry verteidigt Alaba: "Oft missverstanden"

Beim FC Bayern vollzieht sich in diesem Sommer ein Umbruch.

Julian Nagelsmann wird neuer Trainer, aber es werden auch einige verdiente Stars die Münchner verlassen.

Qualitativ der größte Verlust ist sicherlich David Alaba, dessen auslaufender Vertrag nicht verlängert wurde.

Die Bundesliga-Highlights am Sonntag ab 9 Uhr in Bundesliga Pur im TV auf SPORT1

Dass dem Österreicher in diesem Zusammenhang in der Öffentlichkeit Geldgier unterstellt wurde, will sein Teamkollege Serge Gnabry so nicht stehen lassen.

Gnabry: "Niemand weiß, was hinter den Kulissen vor sich geht"

"Ich denke, wir Fußballer werden oft missverstanden. In der Öffentlichkeit weiß doch niemand genau, was hinter den Kulissen vor sich geht, worüber gesprochen worden ist, was letztlich die Motive für den Abschied sind", sagte der deutsche Nationalspieler bei Spox und Goal.

Der CHECK24 Doppelpass mit Stefan Effenberg, Olaf Thon und Peter Neururer am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Gnabry wehrt sich gegen die pauschale Kritik, dass es den Fußballern nur ums Geld geht. "Als Außenstehender ist man in einer anderen Position und urteilt nach dem, was man hört und liest, aber das heißt nicht, dass man damit automatisch Recht hat", so Gnabry weiter.

Das Vertragsangebot der Bayern, das Alaba und dessen Berater abgelehnt haben, soll sich auf elf Millionen Euro pro Jahr und maximal sechs Millionen Euro an Prämien belaufen haben.

Gnabry selbst ist noch bis 2023 an den Rekordmeister gebunden.

Der SPORT1 Podcast "Meine Bayern-Woche" auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App und den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Amazon Music, Deezer und Podigee

Gnabry ist mit sich selbst nicht zufrieden

Sein persönliches Fazit der zu Ende gehenden Saison fällt unterdurchschnittlich aus. "Ich bin nicht zufrieden mit mir. Mein Ziel war, meine Tor- und Vorlagenquote zu verbessern. Das habe ich nicht geschafft", sagte der 25-Jährige.

In 37 Pflichtspielen kam Gnabry auf zehn Tore und sechs Assists. Das sind 13 Tore und acht Vorlagen weniger als noch in der vergangenen Saison. "Es waren leider zu viele Spiele dabei, in denen ich sehr gute Chancen vergeben habe. Daran muss ich arbeiten", meinte er.

EM-Tippkönig gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Dass ihm der neue Trainer dabei helfen kann, davon ist er überzeugt. Denn er kennt Nagelsmann noch aus gemeinsamen Sinsheimer Tagen.

"Er hat mich damals davon überzeugt, zur TSG Hoffenheim zu gehen, anstatt ein weiteres Jahr in Bremen dranzuhängen. Ich habe mich unter ihm sehr gut entwickelt", sagte Gnabry.

Nagelsmann habe "einen guten Drive und legt großen Wert auf kleine Details. Er ist jemand, der seine Spieler besser macht. Ich freue mich sehr, wieder mit ihm zusammenzuarbeiten."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.