Globale Banken richten Blick nach innen, ändern ihre Prioritäten

Steven Arons und Yalman Onaran
1 / 3

Globale Banken richten Blick nach innen, ändern ihre Prioritäten

(Bloomberg) -- Die Coronavirus-Pandemie hat weltweit zu mehr Nationalismus geführt. An die Spitze der Bewegung stellen sich aktuell die Banken, die für die Rettungsbemühungen der Regierungen angesichts der schlimmsten Rezession seit der Weltwirtschaftskrise von zentraler Bedeutung sind.

Intesa Sanpaolo SpA, die ihre Zentrale in Mailand hat, intensiviert eine Kreditvergabepolitik nach dem Motto „Italien zuerst“. Die in Peking ansässige Bank of China zieht sich nach einem großen Vorstoß in den Nahen Osten auf ihren Heimatmarkt zurück. In Frankfurt hat die Deutsche Bank AG ihre indischen Expansionspläne auf Eis gelegt, während sie in Deutschland weiter investiert. Bank of America aus Charlotte, North Carolina, gehört zu mehreren US-amerikanischen Instituten, die bei der Kreditvergabe in Europa selektiver vorgehen.

Ein erneuter nationaler Fokus könnte die Expansion von Banken im Keim ersticken, die ihre globale Reichweite gerade wieder aufbauten, nachdem die Finanzkrise von 2008 eine Ära des Überschwangs abrupt beendet hatte. Eine Ausrichtung auf den Heimatmarkt wird auch viele Kreditinstitute an Märkte binden, in denen der Wettbewerb intensiv ist und die Wachstumschancen begrenzt sind.

Zwar ist die Schwerpunktverlagerung der Banken durch die Coronavirus-Krise beflügelt worden, sie folgt aber einer Nationalismus-Welle, die sich in politischen Ereignissen vom Brexit über die America-First-Politik von US-Präsident Donald Trump bis hin zu einer Debatte über die Zukunft der Europäischen Union widerspiegelt. Dieser Nationalismus kann wiederum durch die Pandemie verstärkt werden: Die Begrenzung der Auslandsreisen, die staatliche Kontrolle einiger wichtiger Unternehmen und Billionen an Notkrediten deuten auf eine starke Rolle der Regierungen in den Volkswirtschaften für die kommenden Jahre hin.

“Wir erwarten eine starke Konzentration der Banken auf ihren Heimatmarkt“, sagte Alexandra Annecke, eine Fondsmanagerin bei Union Investment in Frankfurt, mit Fokus auf Finanzdienstleistungsunternehmen. “Die staatlichen Garantien für Kredite sind auf nationaler Basis organisiert, und die Banken werden vor allem ihre Unternehmen zu Hause bedienen.”

Die neuen Prioritäten betreffen Banken an verschiedenen Stellen der internationalen Expansion. Die drei größten US-Institutionen, eine Handvoll europäischer Banken und die meisten japanischen Kreditgeber, haben ihre internationale Reichweite im letzten Jahrzehnt erweitert und werden dies wahrscheinlich auch nach dieser Krise tun.

JPMorgan Chase & Co., Citigroup Inc. und Bank of America Corp. sagen, dass ihre globalen Ambitionen durch die Pandemie nicht geschmälert wurden. BNP Paribas SA ist hingegen die einzige europäische Bank, die seit der letzten Krise ihre US-Präsenz nicht zurückgefahren hat. HSBC Holdings Plc verstärkt ihren Fokus auf Asien. Japanische Banken müssen weiterhin Kredite im Ausland vergeben, da im Inland die Zinsmargen praktisch nicht vorhanden sind.

“Wie viele globale europäische Banken haben wir noch?” fragte Jan Schildbach, Leiter Research Bank- und Finanzmärkte bei der Deutschen Bank AG in Frankfurt. „Die meisten hatten sich noch nicht vollständig von der letzten Krise erholt; diese wird es für sie noch schwieriger machen, ihre globalen Ambitionen wieder aufzubauen, wenn sie es überhaupt je können.“

Viele Führungskräfte weisen darauf hin, dass ihre Kreditentscheidungen eine insgesamt größere Vorsicht widerspiegeln und nicht eine bewusste Entscheidung, das Engagement in ausländischen Märkten zu reduzieren. Die US-Banken und mehrere europäische Häuser haben bereits die Rückstellungen auf das höchste Niveau seit der Finanzkrise angehoben. Das hat ihre Rentabilität geschmälert, und einige sagen, dass es noch schlimmer kommen wird. Die US-Banken waren konservativer und bildeten ein Mehrfaches der Risikovorsorge des bisherigen Niveaus ihrer europäischen Kollegen, basierend auf der relativen Größe der Kreditbücher.

Es gibt einen weiteren Grund, warum die Banken bestrebt sind, eine Rolle als Teil der nationalen Lösung in den gegenwärtigen Turbulenzen zu übernehmen, und der hat seine Wurzeln in der Finanzkrise von 2008. Damals hatten die schlechten Kreditvergabe- und Investmentpraktiken der Banken die Krise herbeigeführt. Jedoch haben die Geldinstitute über Rettungsaktionen Hunderte von Milliarden an Steuerzahler-Geld erhalten, während die von ihnen ausgelösten Probleme Millionen von Menschen Zwangsvollstreckungen und Arbeitslosigkeit brachten.

Diesmal nutzen die Regierungen die Banken, um Kredite in Höhe von Billionen Dollar an krisengeschüttelte Unternehmen zu leiten. Sie prüfen Anträge, verteilen das Geld und verwalten Kredite über ihren gesamten Lebenszyklus. In den meisten Fällen behalten sie auch einen Teil des Risikos. Die Nachfrage nach dieser Hilfe ist unersättlich, und die Banken haben Tausende von Teams zusammengestellt, um dem nachzukommen.

Angesichts der entscheidenden Rolle, die große Banken in Europa nach Ende der Krise bei der Stützung der Binnenwirtschaft spielen dürften, werden sie „einige Zeit stark zögern, neue Risiken einzugehen, die nicht in direktem Zusammenhang mit der Unterstützung ihrer Heimatmärkte in der Welt nach Covid-19 stehen“, sagte Sam Theodore, Geschäftsführer des Research-Bereichs der Scope Group. „Die großen europäischen Banken werden zumindest für eine Weile weniger international.”

Überschrift des Artikels im Original:

Global Banks Turn Inward With Pandemic Upending Priorities

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2020 Bloomberg L.P.