Global Plastic Watch: Satellitenaugen erkennen Müll aus dem Weltraum, um die Meeresverschmutzung zu senken

PERTH, Australien, May 09, 2022--(BUSINESS WIRE)--Ein hochmodernes neues Instrument, entwickelt von der Minderoo Foundation, hat dank fortschrittlicher Satellitendatentechnologie und maschinellem Lernen erstmals Tausende von Mülldeponien in 25 Ländern identifiziert, um Ansammlungen von Plastikmüll aus dem Weltraum zu erfassen.

Global Plastic Watch (globalplasticwatch.org) ist ein Instrument, das mithilfe einer Kombination aus Erdbeobachtung und künstlicher Intelligenz erstmals eine hochauflösende Karte der Plastikverschmutzung beinahe in Echtzeit erstellt hat. Es handelt sich um den größten quelloffenen Datensatz über Plastikmüll in Dutzenden von Ländern. Das Instrument soll den Behörden dabei helfen, den Plastikeintrag in die marine Umwelt besser zu bewältigen.

Global Plastic Watch nutzt Fernerkundungssatellitenbilder der Europäischen Weltraumorganisation und ein neuartiges, maschinell trainiertes Modell, das in Zusammenarbeit mit der preisgekrönten Agentur Earthrise Media, die digitale Produkte für die Umwelt nutzt, entwickelt wurde. Das Instrument kann die Größe und das Ausmaß von landbasierten Plastikmüllansammlungen, ein wichtiger Faktor, der das zunehmende Problem der Plastikverschmutzung der weltweiten Flüsse und Ozeane antreibt, bestimmen.

Die gesammelten Daten bieten erstmals einen verlässlichen Einblick in eine der weltweit schwierigsten ökologischen Herausforderungen - eine Flut der Plastikverschmutzung, die die Ozeane bedroht und Gemeinschaften, dem marinen Leben sowie der Gesundheit von Tieren und Menschen Schaden zufügt. Regierungen, die Industrie und Gemeinden können damit das Risiko von landbasierten Plastikmüllansammlungen bewerten und überwachen und Investitionen in Lösungen priorisieren.

Zu den bislang kartierten Ländern zählen ganz Südostasien, Australien und die Länder, die laut einer in Science Advances veröffentlichten Studie im Hinblick auf Plastik hohe Emissionsraten im Ozean haben.

Dr. Andrew Forrest AO, Chairman und Mitbegründer der Minderoo Foundation, bezeichnete Daten und Transparenz als wichtige Instrumente zur Bekämpfung des Plastikmülls, denn bislang war es schwierig, Plastikmüllansammlungen auf systematische und einheitliche Weise zu identifizieren und zu messen.

„Im Allgemeinen hat die Welt keine Vorstellung davon, wie gefährlich Plastikmüll für die organische Umwelt und insbesondere für den Menschen ist. Alle Kunststoffteile werden zu Nanoplastik, das sowohl giftige als auch schneidende Eigenschaften hat und Zellen verstümmeln und sogar die menschliche Blut-Hirn-Schranke überwinden kann", sagte Dr. Forrest.

„Die Verhinderung des Eintrags illegaler und legaler Kunststoffabfälle in die Ozeane ist entscheidend, um diesen Schaden zu begrenzen. Sobald sie im Meer sind, gelangen diese Kunststoffe durch Vermischung, Aufnahme und Ingestion durch Tiere offiziell in den menschlichen Lebensraum.

Die Minderoo Foundation hat mithilfe von künstlicher Intelligenz und Satellitendaten erstmals eine Karte über Plastikmüllansammlungen erstellt. Die meisten unserer Daten über Plastikmüll stammen aus Modellen und Schätzungen. Inzwischen stützen sich unsere Erkenntnisse auf reale Daten, die als Orientierungshilfe für Lösungen dienen können.

Global Plastic Watch stattet Regierungen und Forscher auf der ganzen Welt mit Daten aus, die wirksame Maßnahmen der Abfallwirtschaft besser begleiten können, um sicherzustellen, dass landbasierte Abfälle nicht in unseren Ozeanen landen", sagte Dr. Forrest. „Wir wollen mit Regierungen zusammenarbeiten, um dafür zu sorgen, dass dieses Instrument auch dazu beitragen kann, gegebenenfalls einen politischen Wandel zu unterstützen."

Dr. Fabien Laurier, Leiter für Technologie und Innovation und Meeresschutz bei der Minderoo Foundation, sagte, dass einige der Erkenntnisse von Global Plastic Watch überraschend seien.

„Wir wissen, dass landbasierte Abfälle bis zu 91 Prozent des Eintrags von Plastikmüll in die Ozeane ausmachen", sagte Dr. Laurier. „Global Plastic Watch hat gezeigt, dass viele großflächige Mülldeponien in den ersten 25 Ländern, die wir kartiert haben, zuvor nicht dokumentiert waren und die Zahl der Deponien viel höher ist als erwartet."

Die indonesische Regierung arbeitet mit der Minderoo Foundation zusammen, um ihre Recyclingkapazitäten zur Verdoppelung der Recyclingraten zu erhöhen, indem bis 2025 die Kapazität für eine Million Tonnen pro Jahr zusätzlich entwickelt wird.

Dr. Nani Hendiarti, Stellvertreterin für die Umwelt- und Forstmanagementkoordinierung, Koordinierungsministerium für maritime Angelegenheiten und Investitionen, Indonesien, beglückwünschte die Minderoo Foundation zur öffentlichen Einführung von Global Plastic Watch.

„Global Plastic Watch ist sehr hilfreich, um nicht dokumentierte oder illegale Müllkippen in Indonesien zu identifizieren", so Dr. Hendiarti. „Damit konnten wir Bereichen Priorität einräumen, die besserer abfallwirtschaftlicher Richtlinien und Maßnahmen bedürfen. Es spielt daher eine wesentliche Rolle dabei, die Errungenschaften der Regierung bei der Abfallwirtschaft in allen Regionen des Landes zu beschleunigen."

Die Vorsitzende der indonesischen National Plastic Action Partnership (NPAP), Sri Indrastuti Hadiputranto, meinte, dass die Bewältigung des Problems der Plastikverschmutzung in Indonesien, wie auch an vielen anderen Orten der Welt, gemeinsamer Anstrengungen des öffentlichen, privaten und zivilgesellschaftlichen Sektors bedürfe und auch die Messung der Plastikverschmutzung keine Ausnahme darstelle.

„Global Plastic Watch ist eine Datensammelstelle und Überwachungsplattform für Plastikmüll", sagte Hadiputranto. „Sie kommt als Innovation für politische Entscheidungsträger, Praktiker und Befürworter, die von der Bedeutung einer evidenzbasierten Politikgestaltung überzeugt sind, um unser Ziel einer 70-prozentigen Reduzierung der Meeresverschmutzung bis 2025 voranzubringen, zur rechten Zeit. Ich glaube, dass mehr datenorientierte Innovationen wie Global Plastic Watch zu tragfähigeren politischen Ergebnissen und besseren Kooperationen bei der Datenerhebung in Indonesien führen werden."

Mit dem Instrument Global Plastic Watch sollen die Bemühungen auf Länderebene, das Ausmaß und die Auswirkungen von landbasierten Plastikansammlungen nachzuvollziehen, unterstützt werden, damit man sich besser mit nicht dokumentierten Deponien befassen und diejenigen überwachen kann, die mit ökologischen und gesundheitlichen Risiken behaftet sind. Die Daten sollen überdies als Wegweiser für direkte Investitionen in die Abfallinfrastruktur in den Bereichen dienen, die sie am dringendsten benötigen.

Die Entwicklung des Instruments Global Plastic Watch folgt auf den 2021 veröffentlichten Plastic Waste Makers Index, der offenbarte, welche Größenordnung und Ursachen die weltweite Plastikmüllkrise tatsächlich hat.

Weltweit wird ein Anstieg der Produktion von Einwegplastik um 30 Prozent in den nächsten fünf Jahren prognostiziert. Die Initiative No Plastic Waste der Minderoo Foundation geht davon aus, dass dieser Produktionsanstieg bis 2025 zu weiteren drei Billionen Wegwerfplastikmüllteilen führen wird.

Global Plastic Watch wird die Arbeit mit Partnern fortsetzen, um das Modell und die Technologie der künstlichen Intelligenz zur weiteren Verbesserung der Genauigkeit zu verfeinern und dabei im Laufe des Jahres 2022 den Erfassungsbereich auf neue Deponien und Länder ausdehnen.

Website von Global Plastic Watch: globalplasticwatch.org
Projektseite von Global Plastic Watch: Minderoo.org/global-plastic-watch/

LINK ZU FOTOS (Passwort: k3YBL4TciY) | INTERVIEWS UND B-ROLLE HIER | 2:17 VIDEO EDIT MIT ENGLISCHEM KOMMENTAR HIER |

Über die Minderoo Foundation:

Gegründet 2001 von Andrew und Nicola Forrest, ist die Minderoo Foundation eine moderne philanthropische Organisation, die Barrieren überwinden, innovativ sein und positive, dauerhafte Veränderungen vorantreiben will. Stolz, australisch zu sein, erstrecken sich die wesentlichen Initiativen der Minderoo Foundation auf die Meeresforschung und Abschaffung der Sklaverei bis hin zur Zusammenarbeit im Kampf gegen den Krebs und den Aufbau kommunaler Projekte.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20220508005108/de/

Contacts

Medien:

AUSTRALIEN
Shaun Devitt – M +61 408 437 342 sdevitt@minderoo.org

VK/EUROPA/USA
Emma Silver - M +61 447 810 843 esilver@minderoo.org
Robin Pagnamenta - M +44 7971 237000 robin.pagnamenta@kekstcnc.com

INDONESIEN
Adra Janitra Hendrawan - WhatsApp +62 811 1728 210 hendrawan@asiagroupadvisors.com
Dian Widjanarty - WhatsApp +62 855 8550 809 widjanarty@asiagroupadvisors.com

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.