Gletscher am Mont Blanc gibt menschliche Überreste frei

Erneut hat ein Alpengletscher die sterblichen Überreste von Vermissten freigegeben. Der Fund einer menschlichen Hand und eines Oberschenkels am Bossons-Gletscher am Mont Blanc steht nach Behördenangaben vom Freitag möglicherweise im Zusammenhang mit zwei Flugzeugabstürzen in der Region in den Jahren 1966 und 1950. Die französische Polizei will die Überreste nun gerichtsmedizinisch untersuchen lassen.

Der Fund gelang dem französischen Schatzsucher und Hobbyforscher Daniel Roche, der den Bossons-Gletscher seit Jahren auf Spuren der beiden Unglücksflüge untersucht. "Bislang habe ich hier noch nie so große menschliche Überreste gefunden", sagte er zu AFP. Zudem habe er ein Triebwerk gefunden, das wahrscheinlich zu der 1966 abgestürzten Boeing 707 gehörte.

Lesen Sie auch: Ventina - Ein Gletscher auf dem Rückzug

In den Jahren 1950 und 1966 waren in der Gletscherregion zwei Flugzeuge der indischen Fluggesellschaft Air India abgestürzt. Bei dem ersten Unglück starben 48 Menschen, beim zweiten waren es 117 Menschen. Der Gletscher gab seit Jahren immer wieder kleinere Überreste von Menschen und Gegenständen frei, allerdings keine größeren.


Roche informierte nach seinem Fund die Rettungskräfte im Tal von Chamonix, die die Überreste mit dem Hubschrauber bergen ließen. Wahrscheinlich stammen sie nicht von derselben Person, sagte ein Polizeisprecher.

Bild des Gletscher-Fundes

Grausiger Fund an Mont-Blanc-Gletscher

In der Schweiz waren erst vor knapp zwei Wochen zwei Leichen von einem Gletscher freigegeben worden. Sie stammten von einem Ehepaar, das dort 75 Jahre lang vermisst war.