"Ich glaub', du hast gefurzt!" - Siebenjähriger foppt Verona Pooth in TV-Show

Ute Nardenbach
1 / 7

"Ich glaub', du hast gefurzt!" - Siebenjähriger foppt Verona Pooth in TV-Show

Lieber Gott, lass "Gehirn-IQ" regnen! Diese neue VOX-Familien-Gameshow ist nur mit Glühwein erträglich! Immerhin hatte ein Siebenjähriger den Schalk im Nacken - auf Kosten von Promi-Patin Verona Pooth.

Adventszeit ist Familienzeit, dachte sich wohl VOX und setzt jetzt auf dem Sendeplatz der "Höhle der Löwen" auf wirklich ganz seichte Unterhaltung. Gebraucht hätte es die mäßig unterhaltsame Familien-Gameshow "herrlich ehrlich - kennst du dein kind?" (ab Dienstag, 3.12., 20.15 Uhr, in 3 Doppelfolgen) wahrlich nicht. Aber was soll's: Immerhin hatte man so eine Gelegenheit, das Tinnitus-Doppelpack Verona Pooth und Evelyn Burdecki in ein und dieselbe Sendung einzuladen. Die plauderten gewohnt unbedarft aus dem Nähkästchen. Ohren zu und durch ...

Die beiden Damen, die stimmlich kaum zu unterscheiden sind, fungierten in der Auftaktfolge als Promi-Paten für zwei Eltern-Paare. Diese treten in "herrlich ehrlich - kennst du dein kind?" gegeneinander an. Zu gewinnen gibt es pro Paar bis zu 10.000 Euro. Doch auch die Promis mussten mitraten. Diese Aufgabe nahm Dschungel-Queen Evelyn äußerst ernst. Zu Hause bei "ihrem" Kind Lilly machte sich die Blondine fleißig Notizen. Die Sechsjährige blieb geduldig und verständnisvoll: "Ich glaube, sie macht das, weil sie sich die Sachen nicht so gut merken kann!" Bingo!

Doch das Ganze hatte System: "Ich habe mir in der Schule auch die Vokabeln aufgeschrieben und bin damit auf dem Kopfkissen eingeschlafen", verriet Burdecki im Studio. Ein Erfolgsgeheimnis! Denn Quizfrage Nummer eins konnte Evelyn richtig beantworten: Lilly will später einmal "Bauarbeiterchefin" werden. Mit ihrem "großen Gehirn-IQ" (ein echter Burdecki) sicherlich kein Problem.

Das riecht nach Ärger

Bei Santino im Kinderzimmer verlief es etwas weniger harmonisch: "Ich glaub', du hast gefurzt!", zog der Siebenjährige seine Promi-Patin Verona auf. "Ich bin spezialisiert auf kleine Jungs, die sich für Checker halten!", erklärte die und ließ sich nicht einschüchtern. Schließlich wird die Pooth zu Hause "El Commandante" genannt: "Bei mir kann jeder denken, was er will, solange er macht, was ich sage", verriet die Zweifach-Mama.

Dafür hätten alle ihre drei Jungs Verständnis. "Auch der Große?", bohrte Moderatorin Mirja Boes nach. "Das ist der schwer Erziehbare!", gestand Verona, die bei ihrer ersten Frage zu Santino ebenfalls richtig lag. Dessen Freundin (hat man heutzutage mit sieben) heißt "Nue".

Pfui Spinne!

So weit, so lahm! Etwas "Nervenkitzel" brachte schließlich Achtbeiner Max in die Sendung: Trauen sich die Kids, die Vogelspinne mit Käfern zu füttern? Apropos: Eine gute Gelegenheit für Evelyn, einen Schwank aus dem Dschungelcamp zu erzählen. Dort habe sie einen lebenden Skorpion gegessen, verriet sie. "Der hat ja einen Skorpion-Schwanz mit Gift drin. Davon kann man sterben", klärte sie das Publikum auf. "Aber ich hab mir gedacht: 'Wir sind bei RTL. Da kann ich nicht sterben!'" Das sah Mirja Boes offenbar anders: "Das würde ich jetzt nicht so laut sagen!"

Beide Kids trauten sich jedenfalls die Raubtierfütterung zu. Geld für alle. Auch bei der nächsten Frage lagen wieder alle richtig. Weder Lilly noch Santino wollten den pelzigen Max anfassen. Selbst mit einem ganzen Teller Süßigkeiten ließen sie sich nicht bestechen. Angst hatte Checker Santino aber natürlich nicht: "Ich habe schon Mutterspinne und Vaterspinne in der Hand gehalten", betonte er. "Jetzt hab ich kein Bock!"

Und wie stehen die Damen zu Spinnen? "Meistens nehme ich ein Zewa und zerquetsch die!", gab Lillys Mutter zu. "Bei der Größe auch noch?", wollte Mirja wissen. Verona war entsetzt, sie benutze immer das tierfreundlichere Glas zum Einfangen. Unser Favorit, die Methode Burdecki: "Ich lass die immer so lange im Spinnennetz hängen, bis die von alleine stirbt. Dann hab ich nix getan."

Endlich Ende

Nach weiteren zähen Runden standen Santino und seine Familie schließlich als Finalisten fest. Während Team Lilly 3.500 Euro einheimste, hatten Santinos Eltern noch die Möglichkeit, ihren Gewinn von 4.000 auf 8.000 Euro zu verdoppeln. Würde ihr Sohn sich für ein Rapper-Outfit, eine Lasagne-Flatrate oder einen Lamborghini (für 24 Stunden) entscheiden? Das war so offensichtlich, dass es selbst der Zuschauer zu Hause mittlerweile beantworten konnte. Klaro, der Sportwagen!

Weiteren Kinderkram gab es direkt im Anschluss mit der nächsten Episode von "herrlich ehrlich" (passenderweise mit den Ehrlich Brothers) und danach mit der Wiederholung von "Die wunderbare Welt der Kinder - Wir sind 5".