Glasreiniger: Drei sind besonders gut

Sandra Alter
Freiberufliche Journalistin
(Bild: Stiftung Warentest)

Beim Hausputz ist Glasreiniger ein wahres Multitalent und für viele unverzichtbar. Stiftung Warentest hat untersucht, welche wirklich glänzend sauber machen. 19 Produkte wurden im Testlabor auf ihr Können überprüft. Drei setzten sich von der Masse ab.

Glasreiniger sind echte Alleskönner. Sie reinigen nicht nur Fenster und Spiegel im Handumdrehen, sondern eignen sich für alle glatten Flächen. Türen, Küchenfronten, Schränke – alles lässt sich im Nu mit einem Glasreiniger auf Hochglanz bringen.

Vorausgesetzt, das Mittel der Wahl ist auch wirklich gut darin, Fett, Make-up, Haarlack oder Kalkbeläge zu entfernen und hinterlässt auch keine Tropfen und Schlieren oder greift das Material an. Im Testlabor von Stiftung Warentest sollten die Testkandidaten genau das unter Beweis stellen.

Außerdem untersuchten die Experten wie gut ein selbst  gemischtes Hausmittel seine Arbeit tut. Die Mischung aus einem Liter destilliertem Wasser, einem halben Liter Brennspiritus und einem Schuss Handgeschirrspülmittel schnitt bei der Reinigungsleistung allerdings nur mit „Befriedigend“ ab – so wie die meisten handelsüblichen Glasreiniger auch. Darunter auch bekannte Marken wie Sidolin, Ajax und auch Lidls W5 und Aldi Nords Putzmeister.

Aus der Masse hervor taten sich nur die drei folgenden Reiniger. Sie schnitten in fast allen Testkategorien mit den Noten „Gut“ und „Sehr gut“ ab:

(Bild: Stiftung Warentest)

Müller Blink Glasreiniger

Der Glasreiniger der Drogeriemarktkette Müller schaffte es aufs Siegertreppchen und sicherte sich beim Labortest als eins von drei Produkten beim Gesamturteil die 1 vor dem Komma. Fett, Staub und Nikotin und Kalkbeläge entfernt das Mittel „gut“, Haarlack „sehr gut“. Ein „Sehr gut“ gab es auch für die Materialschonung und bei der Prüfung auf Tropfen- und Streifenbildung. Für das Entfernen von Make-up gab es „Befriedigend“. Insgesamt kommt Blink auf die Wertung 1,8.

Ein Liter kostet 95 Cent, damit ist der Drittplatzierte auch einer der günstigsten Reiniger im Test.

(Bild: Stiftung Warentest)

Mr Muscle Glas-Total

„Sehr gut“ ist dieser Reiniger beim Entfernen von Fett, Staub und Haarlack. „Sehr gut“ gab es auch bei der Prüfung auf Tropfen- und Streifenbildung sowie für die Materialschonung. „Gut“ wird das Mittel mit Fett-Nikotin und Kalkbelägen fertig. Auch Mr Muscle schaffte beim Entfernen von Make-up nur ein „Befriedigend“. Gesamtnote: 1,6.

500 Milliliter kaufte Stiftung Warentest für 1,95 Euro ein.

(Bild: Stiftung Warentest)

Testsieger: Frosch Spiritus-Glasreiniger

Frosch ist der einzige Glasreiniger der mit der Gesamtnote „Sehr gut“ (1,5) abschnitt. Im Gegensatz zu den beiden Vorgängern kommt dieser Reiniger auch „sehr gut“ mit Make-up-Flecken zurecht. Ebenso mit Haarlack und Kalkbelägen. Bei den Prüfungen auf Tropfen- und Streifenbildung sowie die Materialschonung gab es eine glatte 1,0. Alle anderen Prüfungen schaffte das Mittel mit „Gut“.

500 Milliliter kosten durchschnittlich 1,69 Euro.

Den vollständigen Testbericht von Stiftung Warentest zum Thema „Glasreiniger“ finden Sie hier (kostenpflichtig).

Lesen Sie auch:

Butter im Test: Eine enthielt viele Keime

Test: Das sind die besten Zuchtlachsfilets

Geschirrspültabs im Test: Discounter liegen vorn

Lippenpflege im Test: Von „sehr gut“ bis „ungenügend“

Öko-Test: Das sind die besten Quark-Sorten

Diese Gemüsesäfte sind „sehr gut“

Im Test: Diese Hustenmittel helfen wirklich

Im Test: Das sind die besten Mundspüllösungen

Getestet: Das ist der beste Naturjoghurt

Bestes aus dem Supermarkt: Sehr gute Zahnpasta