Glamour auf dem Flugplatz: Fans sehen Ivanka Trump schon als künftige Präsidentin

Ivanka Trump bei der Ankunft auf einem Militärflughafen in Maryland. (Bild: Reuters)

Während viele liberale Amerikaner auf eine Präsidentin Oprah Winfrey hoffen, wünschen sich manche Konservative eine ganz andere Frau ins Weiße Haus: Aktuelle Bilder von Ivanka Trump auf einem Militärflughafen lassen einige Fans auf eine große politische Zukunft der Präsidententochter hoffen. Offenbar gilt hier das Motto: „Aussehen first!“

Die Abendsonne im Gesicht, die blonden Haare perfekt gestylt, der Gang – auf hohen Pumps – selbstbewusst: Die aktuellen Fotos von Ivanka Trump könnten auch im Rahmen eines Fashion-Shootings entstanden sein. Doch nichts dergleichen: Die US-Präsidenten-Tochter entstieg am Donnerstag lediglich der Air Force One. Gemeinsam mit ihrem Vater war die 36-Jährige am Militärflughafen Andrews Air Force Base im Bundesstaat Maryland gelandet. Dann stieg sie in eine Limousine, die sie in ihr Heim im Washingtoner Nobelbezirk Kalorama bringen sollte.

Ivanka Trump kommt lässig und elegant die Gangway herunter. (Bild: AP Photo)

Doch sowohl ihr Vater als auch der Grund der Reise geriet in den Hintergrund – viele Fans waren entzückt vom Look und vom Auftreten Ivanka Trumps. Zu einem langen, camelfarbenen Mantel trug sie eine elegante Business-Schlaghose sowie einen schwarzen Jersey-Rollkragenpullover.

Stilvoll und attraktiv, aber auch präsidial? Ivanka-Fans finden: Ja. (Bild: AP Photo)

Auf Twitter verliehen viele Fans ihrer Begeisterung Ausdruck. Und scheinen bereits von einer Ivanka Trump als zukünftiges Staatsoberhaupt zu träumen.

„Sie sieht sehr präsidial aus. Ivanka in 2024. Ich würde für sie stimmen“, schreibt einer.


Die Worte dieser Userin sprechen für sich:


Und auch dieser Twitter-Nutzer ist ganz angetan von Ivanka Trump: „Sie wird eines Tages Präsidentin sein“, schreibt er. Warum er dieser Überzeugung ist, erklärt er nicht.


In den Augen ihrer Bewunderer auf Twitter scheint Ivanka Trump jedoch nur in Bezug auf ihr Aussehen präsidiale Qualitäten zu haben. Auf ihre Inhalte und Themenschwerpunkte, die sie unter anderem in ihrem Buch dargelegt hat, gehen die Ivanka-Fans nicht ein.

Doch tatsächlich werden der dreifachen Mutter schon lange Ambitionen auf das höchste Amt im Staat nachgesagt. In seinem Enthüllungsbuch „Fire and Fury“ schrieb Autor Michael Wolff von einem Handel, den Ivanka Trump mit ihrem Ehemann Jared Kushner eingegangen sein soll: „Die zwei hatten einen ernsthaften Deal miteinander: Sollte sich in der Zukunft die Möglichkeit bieten, wäre sie diejenige, die sich um die Präsidentschaft bewirbt. Die erste Frau im Präsidentenamt, zog Ivanka in Betracht, würde nicht Hillary Clinton sein; es würde Ivanka Trump sein.“

Ivanka Trump will sich für Frauenrechte stark machen. (Bild: Reuters)

Außerdem gibt es noch andere Hinweise, dass Ivanka Trump nach ganz oben will. So ist sie bei den meisten Auslandsreisen ihres Vaters an seiner Seite zu sehen. Empfängt Donald Trump ausländische Staatsoberhäupter, ist sie ebenfalls fast immer dabei. Bei einer möglichen Kandidatur für das Präsidentschaftsamt könnte Ivanka Trump somit angeben, bereits politische Erfahrung gesammelt zu haben. Außerdem veröffentlichte die 36-Jährige im vergangenen Jahr ein Buch mit dem Titel „Women Who Work“. Sowohl ihr Vater als auch Barack Obama brachten vor ihrer Präsidentschaft Bücher auf den Markt, in denen sie ihre wichtigsten Anliegen skizzierten.

Aber wann könnte eine Präsidentin Ivanka Trump Wirklichkeit werden? Im Jahr 2020 vermutlich noch nicht. Da wird ihr Vater höchstwahrscheinlich nochmal ins Rennen gehen. Vier Jahre später könnte Ivanka Trump dann aber selbst zum Zug kommen. Würde sie die Wahl gewinnen, wäre die Amtseinführung am 20. Januar 2025. Zu diesem Zeitpunkt wäre Ivanka Trump 43 Jahre und 82 Tage alt und damit nach Theodore Roosevelt die zweitjüngste Person im Präsidentenamt.