Gladbach soll Erfolgscoach an der Angel haben

SPORT1
·Lesedauer: 1 Min.
Gladbach soll Erfolgscoach an der Angel haben
Gladbach soll Erfolgscoach an der Angel haben

Die Nachfolge von Marco Rose ist weiter offen: Wer wird neuer Trainer von Borussia Mönchengladbach?

Nach dem Wirbel um den spanischen Superstar Xabi Alonso rückt nun ein weiterer großer Name in den Blickpunkt. Zur Debatte steht diesmal der Niederländer Erik ten Hag, der in den vergangenen Monaten schon mehrfach mit den Fohlen in Verbindung gebracht wurde.

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Neu ist, dass es nun "vielversprechende Gespräche" zwischen dem Trainer von Ajax Amsterdam und Gladbachs Sportdirektor Max Eberl gegeben haben soll. Davon berichtet die Rheinische Post. Demnach gehört der 51-Jährige zum engeren Kandidatenkreis.

Ob der Erfolgscoach tatsächlich zu haben ist, steht jedoch auf einem anderen Blatt. Noch ist er bei Ajax bis 2022 vertraglich gebunden. Nach einem phänomenalen Siegeszug durch die Champions League, der in der Saison 2019 erst höchst dramatisch im Halbfinale endete, baute er in den Niederlanden zuletzt eine neue Mannschaft auf.

Ten Hag passt ins Gladbach-Profil

Trotz zahlreicher Abgänge formte er wieder ein erfolgreiches Team, dass derzeit noch auf drei Hochzeiten tanzt (Liga, Pokal, Europa League). Ein Verbleib ist also nicht ausgeschlossen, De Telegraaf berichtet, dass Ten Hag frei über seine Zukunft entscheiden könne.

Ins Profil von Gladbach würde der Ex-Profi auf jeden Fall passen. Wie der scheidende Rose steht auch ten Hag für attraktiven und dynamischen Fußball. Mit Dick Advocaat und Los Juhukay hatte der Traditionsverein auch schon zwei niederländische Trainer. Die räumliche Nähe Mönchengladbachs zu den Niederlanden könnte aus familiären Gründen auch eine Hilfe sein.

Ten Hag hat Erfolge auf höchstem internationalen Niveau vorzuweisen, blickt aber auch schon auf Berufserfahrung in Deutschland zurück. Beim FC Bayern trainierte er die zweite Mannschaft und lernte dabei unter anderem vom damaligen Cheftrainer Pep Guardiola.