Nach Aus in Gladbach: Eberl-Freundin Schaller erklärt sich

·Lesedauer: 1 Min.
Nach Aus in Gladbach: Eberl-Freundin Schaller erklärt sich
Nach Aus in Gladbach: Eberl-Freundin Schaller erklärt sich

Es war eine Schweizer Personalie bei Borussia Mönchengladbach, die ausnahmsweise nichts mit den Profis auf dem Platz zu tun hatte. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Sedrina Schaller kehrt dem Bundesligisten nach knapp acht Monaten den Rücken und sucht nach einer neuen Herausforderung.

Nachdem bereits gestern ihre Trennung von den Fohlen bekannt wurde, sprach die 33-Jährige nun über die Gründe für ihr Ausscheiden.

Kein Liebes-Aus zwischen Schaller und Max Eberl

„Es ist richtig, dass ich um die Auflösung meines Vertrags gebeten habe“, erklärte die ehemalige Team-Managerin der Borussia dem Blick.

Obwohl die Aufgabe dort „sehr spannend“ gewesen sei und ihr „extrem viel Spaß“ bereitet habe, sei nun eine Trennung das Richtige, so die Partnerin von Max Eberl. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Die Beziehung zum Sportdirektor habe die Entscheidung derweil beeinflusst, gestand die ehemalige TV-Moderatorin: „Die Situation, dass ich während dieser Zeit mit Max zusammengekommen bin, gibt für mich jetzt her, dass ich mit meiner Aufgabe bei der Borussia wieder aufhöre und mir etwas Neues suche.“

Entgegen der Gerüchte sei eine mögliche Trennung aber nicht der Grund für den Abgang aus Mönchengladbach. Die beiden seien „sehr glücklich zusammen“, betonte Schaller.

Wohin ihr beruflicher Weg nun führt, ist offen. Privat kündigte sie an, bereits am kommenden Samstag wieder im Borussia-Park zu sitzen und dem Abendspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und Bayer Leverkusen (Samstag, ab 18:30 Uhr LIVE im Ticker) von der Tribüne aus beizuwohnen. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.