Gisdol: Müller ist schwer zu ersetzen

HSV-Trainer Markus Gisdol (r.) muss einen Ersatz für den verletzen Nicolai Müller finden

Nach dem Kreuzbandriss von Top-Scorer Nicolai Müller (29) hat Trainer Markus Gisdol (48) vom Hamburger SV die komplette Mannschaft in die Pflicht genommen.

"Der gesamte Kader ist jetzt gefordert, die Lücke zu füllen", sagte Gisdol vor dem Spiel beim 1. FC Köln am Freitag (ab 20.30 Uhr im LIVETICKER).

Mit einem Punktgewinn könnte der HSV erstmals seit August 2009 zumindest für einige Stunden Tabellenführer werden. "Das ist eine nette Randerscheinung", sagte Gisdol.

Die Hanseaten suchen weiter nach einem Müller-Ersatz, setzen sich aber nicht unter Druck. Man müsse "kühlen Kopf bewahren", sagte Gisdol, es sei "schwer, einen Spieler mit der Qualität von Nicolai zu bekommen, und doppelt schwer ist es, jemanden zu finden, der seine Qualitäten hat und dazu noch bezahlbar ist. Aber ich habe volles Vertrauen in die Jungs, die da sind."

Müller hatte im Auftaktspiel gegen den FC Augsburg nach seinem 1:0-Siegtreffer in der 8. Minute einen Riss des vorderen Kreuzbandes im rechten Knie erlitten und fällt sieben Monate aus.