"Girlboss": Netflix streicht die nächste Serie

redaktion@spot-on-news.de (cam/spot)
Netflix nimmt die nächste Serie aus dem Programm: "Girlboss" mit Britt Robertson in der Hauptrolle wird nach nur einer Staffel eingestellt.

Nach "Sense8" und "The Get Down" hat der Streamingriese Netflix das nächste Serie-Aus beschlossen: "Girlboss" wird nach nur einer Staffel eingestellt. Das berichten US-Medien übereinstimmend. Die Serie basiert auf dem Leben von Unternehmerin Sophia Amoruso (33), das sie in ihrem Buch "#Girlboss: Wie ich aus einem eBay-Shop das Fashionimperium Nasty Gal erschuf" dokumentiert hatte.

Amoruso begann über Ebay Vintage-Klamotten zu verkaufen und hatte mit gerade mal 28 Jahren das Multi-Millionen-Dollar-Mode-Imperium Nasty Gal erschaffen. Die Hauptrolle spielte Britt Robertson (27, "A World Beyond"). Als Produzentin war zudem Oscar-Gewinnerin Charlize Theron (41, "Mad Max: Fury Road") mit an Bord.

Wurde sie falsch dargestellt?

Sophia Amoruso bestätigte das Serien-Aus am Wochenende in ihren Instagram-Stories, wie unter anderem "Variety" berichtet. Die Unternehmerin scheint offenbar ein paar Probleme mit ihrer Darstellung in der Serie gehabt zu haben. Ihre Figur Sophia komme in der Serie zuweilen unsympatisch rüber. Sie bezeichnete "Girlboss" aber als "gute Show" und bescheinigte allen Beteiligten "unglaubliches Talent".

Dennoch merkte sie an: "Während ich stolz auf das bin, was wir erschaffen haben, freue ich mich darauf, von nun an meine Geschichte selbst zu kontrollieren. [...] mein Leben als Karikatur zu erleben, war auch für nur zwei Monate hart." Sie räumte ein, dass sie schwierig sein könne, aber einige Fakten offenbar nicht der Wahrheit entsprochen haben. "Es wird schön sein, eines Tages die Geschichte zu erzählen, was in den letzten Jahren passiert ist."

Foto(s): Karen Ballard/Netflix