Kruse richtet Appell an Fans: "Gibt eine Grenze, Leute"

·Lesedauer: 1 Min.
Kruse richtet Appell an Fans: "Gibt eine Grenze, Leute"
Kruse richtet Appell an Fans: "Gibt eine Grenze, Leute"

Das Erfüllen von Autogrammwünschen gehört zum Leben eines Profifußballers dazu.

Doch auch Autogrammjäger sollten sich dabei an gewisse Spielregel halten, was bei Union-Star Max Kruse zuletzt offenbar nicht der Fall war. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Europa League)

Der Torjäger von Union Berlin wird deshalb auf Instagram deutlich: „Es gibt eine Grenze, Leute. Das ist bei mir zu Hause privat zu klingeln und mich nach irgendwas zu fragen. Meine Frau aus dem Bett zu klingeln. Mich aus dem Bett zu klingeln. Ich finde, das geht ein bisschen weit. Ein bisschen Privatsphäre muss schon noch sein.“

Union-Star Kruse: „Klingelt nicht bei mir“

Kruse erklärt dabei, dass er „absolutes Verständnis“ dafür habe, dass man ein Autogramm haben will. Er sei der Letzte, der Autogrammwünsche verweigere: „Auch wenn ich auf der Straße angesprochen werde: Fotos, Autogramme - gar kein Problem.“

Doch rund um die eigenen vier Wände zieht Kruse die Grenze, weshalb der 33-Jährige auch betont: „Ich bitte alle: Klingelt nicht bei mir. Bei mir zu Hause gibt es keine Fotos und keine Autogramme.“ (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Europa League)

Für die Fans von Union Berlin bleibt zu hoffen, dass kein Fan Kruse vor dem Spiel in der Europa Conference League am Donnerstag gegen Maccabi Haifa FC (ab 21 Uhr im LIVETICKER) aus dem Bett klingelt, damit er möglichst ausgeruht auf Torejagd gehen kann.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.