Gewerkschaft fordert Schritte gegen 'bedrohliche Teuerungsrate'

BERLIN (dpa-AFX) - Die IG Metall hat die Koalition zu umfassenden Entlastungen angesichts der steigenden Energiepreise aufgefordert. "Die Teuerungsrate bedroht Haushalte existenziell", sagte der IG-Metall-Vorsitzende Jörg Hofmann vor dem Koalitionsausschuss der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Die Spitzen von SPD, Grünen und FDP kommen am Samstag bei Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) zusammen, um über weitere Entlastungen für die Bürgerinnen und Bürger zu beraten.

Hofmann sagte: "Es geht um nicht weniger als die Frage, ob es gelingt, die Bürgerinnen und Bürger wirksam und nachvollziehbar zu entlasten, oder ob die wachsende Unsicherheit zu einem Bruch des gesellschaftlichen Zusammenhalts führt." Die IG Metall habe Vorschläge vorgelegt und erwarte belastbare Antworten.

"Wir spekulieren jetzt nicht über einen "heißen Herbst", werden unsere Mitglieder aber dann zu Protesten aufrufen, wenn keine ausreichenden Entlastungsschritte beschlossen werden", sagte Hofmann. "Dies würde auch zu einer enormen Zuspitzung der Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie führen", so Hofmann vor dem Hintergrund dieser für viele Unternehmen und Beschäftigten wichtigen Tarifverhandlungen.

Zuvor hatte Verdi-Chef Frank Werneke in einem Interview gesagt, Verdi sei mit anderen Gewerkschaften und Sozialverbänden im Gespräch, um etwa Demonstrationen im Laufe des Herbstes zu organisieren. Die würden notwendig, wenn die Bundesregierung die Bürgerinnen und Bürger nicht ausreichend entlaste.