Gewalt-Video: NFL-Star weint wegen Bruder

Michael Bennett (l.) spielt für die Seahawks, Martellus Bennett für Green Bay

Michael Bennett von den Seattle Seahawks sorgte mit seiner Schock-Story um Polizeigewalt und Rassismus für Aufsehen.

Der Vorfall, der sich am Rande des Mega-Fights zwischen Conor McGregor und Floyd Mayweather ereignete, ließ auch Bennetts Bruder Martellus nicht kalt.

Der Star der Green Bay Packers war schockiert - erst Recht, als er Video-Aufnahmen sah, auf denen Michael von Polizisten gefesselt und hart angegangen wurde.

"Ich musste Besprechungen verlassen, weil ich weinend zusammengebrochen bin. Ich habe darüber nachgedankt, was hätte passieren können", sagte Martellus Bennett am Donnerstag: "Es war so knapp. Heutzutage weiß man nie, was passiert."

Bruder Michael hatte am Mittwoch einen offenen Brief in seinen sozialen Kanälen gepostet, in dem er der Polizei übermäßige und ungerechtfertigte Gewalt vorwarf.


"Polizisten aus Las Vegas griffen mich heraus und richteten die Pistolen auf mich, nur deshalb, weil ich ein schwarzer Mann bin, der zur falschen Zeit am falschen Ort war", schrieb Bennett: "Sie warnten mich, dass sie meinen verdammten Schädel wegblasen würden, wenn ich mich bewege."

Martellus sprach über 20 Minuten tränenreich mit Reportern über seinen Bruder, den er am Sonntag auf dem Feld wiedersieht. Dann treffen die Seahawks auf die Packers. "Manchmal ist eine Umarmung das Beste, was du geben kannst", so Bennett: "Ich bin einfach nur glücklich, meinen Bruder zu sehen."