Geteiltes Team vor der Heim-WM: Trio tüftelt in Garmisch

SID
·Lesedauer: 1 Min.

Ohne Olympiasiegerin Carina Vogt, Vizeweltmeisterin Katharina Althaus und "Sorgenkind" Juliane Seyfarth starten die deutschen Skispringerinnen im rumänischen Rasnov in die Generalprobe für die Heim-WM in Oberstdorf. Das gab Bundestrainer Andreas Bauer bekannt, der ebenfalls in Deutschland geblieben ist. Die drei Springerinnen werden mit Bauer "eine spezielle WM-Vorbereitung in Garmisch-Partenkirchen" absolvieren und am "feinmotorischen Gefühl" arbeiten sowie am Material tüfteln.

Für die Springen auf der Normalschanze in Rasnov am Donnerstag (10.30), Freitag (10.30/jeweils Einzel) und Sonntag (9.45 Uhr/Mixed Team) stehen Selina Freitag, Luisa Görlich, Agnes Reisch und Anna Rupprecht im Aufgebot des Deutschen Skiverbandes (DSV). "Es ist super von den Veranstaltern, dass sie für uns Damen zwei Einzelwettkämpfe durchführen", sagte Rupprecht.

Die deutschen Skispringerinnen warten noch immer auf ihren ersten Podestplatz in diesem Winter. Während Vogt nach einem Kreuzbandriss erst vor wenigen Wochen in den Weltcup zurückgekehrt ist, springt Althaus den Erwartungen hinterher. Bundestrainer Bauer bezeichnete Team-Weltmeisterin Seyfarth zuletzt als das Sorgenkind der DSV-Mannschaft. In der laufenden Saison ist sie noch nicht über einen 17. Platz hinausgekommen.