Wann wird wieder getanzt? Karl Lauterbach hält Cluböffnungen in diesem Herbst für möglich

·Lesedauer: 2 Min.
SPD-Politiker Karl Lauterbach.
SPD-Politiker Karl Lauterbach.

Seit Beginn der Corona-Pandemie im März 2020 sind mit Ausnahmen im vergangenen Sommer die Tanzflächen der Clubs wie leer gefegt. Partygänger stellen sich seitdem die eine Frage: Wann geht es wieder los? Wie lange dauert es noch, bis wieder Musik aus den Boxen dröhnt und die Nacht zum Leben erweckt? SPD-Politiker Karl Lauterbach zeigt sich optimistisch — wagt jedoch keine genaue Prognose.

In dem öffentlich-rechtlichen Onlineangebot "World Wide Wohnzimmer" stellte er sich der Frage, auf die viele Clubgänger so sehnlichst eine Antwort erwarten. Klar ist für den Gesundheitsexperten, dass in Diskotheken das Infektionsrisiko aufgrund geringer Abstände und geschlossener Räume besonders hoch ist. "Sie waren zuerst geschlossen, sie werden zuletzt aufgemacht", sagt Lauterbach.

Wann die Clubs also wieder komplett öffnen, hängt stark vom Infektionsgeschehen und den Impfzahlen ab. Als möglichen Zeitraum nennt der Mediziner hier den kommenden Herbst. Ab dann könnten unter der Berücksichtigung geringer Corona-Fallzahlen Geimpfte, Genesene und Getestete wieder Clubs besuchen. Zu einer genauen Prognose ließ sich der SPD-Politiker jedoch nicht verleiten. Es kommt immer auf die "Gesamtsituation" an, so Lauterbach im YouTube-Format.

In Aussicht stellt der Gesundheitsökonom auch schnelle PCR-Tests, die vor dem Clubbesuch durchgeführt werden könnten. Die Antigen-Tests erweisen sich in manchen Fällen als nicht genau genug und Infektionen werden nicht erkannt. Mit schnell durchführbaren PCR-Tests wäre man Lauterbach zufolge auf der "sicheren Seite".

Cluböffnungen in diesem Jahr möglich

Seit Monaten für Clubgäste geschlossen: Das Berghain in Berlin-Friedrichshain.
Seit Monaten für Clubgäste geschlossen: Das Berghain in Berlin-Friedrichshain.

Seit den Schließungen fühlen sich viele Clubbetreiber von der Politik im Stich gelassen. Karl Lauterbach zeigt hierfür Verständnis, weist jedoch erneut darauf hin, dass es sich um einen "gefährlichen Bereich" in einer Pandemie handelt. Er selbst sei kein großer Clubgänger gewesen, weiß allerdings über die Bedeutung der Clubs, vor allem für junge Menschen.

Sind Öffnungen also in diesem Jahr noch realistisch? Sollten sich die Zahlen weiter nach unten entwickeln, die Impfungen Wirkung zeigen und keine neuen gefährlichen Mutanten auftreten, hält Lauterbach dies für möglich.

In der Club- und Bundeshauptstadt Berlin dürfen seit dem 19. Mai Clubs wieder ihre Außenbereiche unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln für bis zu 250 Personen öffnen. Weitere Lockerungen sind für den Juni geplant. Während der Pandemie wurden einige Clubs zu Testzentren umgewandelt.

Für einen Sommer mit Öffnungen unter Coronabedingungen sind die Clubs der Berliner Clubkommission zufolge gut vorbereitet. Die Hilfsprogramme des Bundes konnten bisher die meisten Schließungen verhindern. Tausende Mitarbeiter sind in der Branche jedoch auf Kurzarbeitergeld angewiesen oder mussten sich zwischenzeitlich beruflich umorientieren. Auf einen Herbst mit vollen Clubs und lauter Musik freuen sich also nicht nur die Gäste.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.