Gefährden Kartoffeln die Gesundheit?

(Foto: ddp Images)

Kartoffeln gehören ohne Frage zu den wichtigsten und nährstoffreichsten Lebensmitteln. Gerade in Deutschland erfreut sie sich großer Beliebtheit und kommt bei vielen regelmäßig auf den Tisch. Doch Vorsicht ist geboten!

Einfach kochen und im Ganzen essen sollte man die Kartoffel nicht. Zwar gibt es immer wieder den Ratschlag, Obst und Gemüse nicht zu schälen, sondern mit der Schale zu verzehren. Doch was bei einigen Lebensmitteln gut funktionieren mag, birgt gerade bei der Kartoffel Gefahren, da sich in der Schale schnell Schadstoffe bilden können, die auch beim Kochen nicht verloren gehen.

Worauf ist zu achten?

Zunächst sollte man wissen, dass nicht jede Kartoffel automatisch giftig ist, wenn sie noch in ihrer Schale ist – diese Angst ist also unbegründet. Die gefährlichen und vor allem gesundheitsschädlichen Stoffe entstehen erst, wenn die Kartoffel zu lange und zu warm gelagert wurde. Gerade Supermärkte handeln hier oft falsch, weil die Kartoffeln nicht in Dunkelheit lagern, sondern oftmals sogar noch extra angeleuchtet werden – ein Fehler, der Folgen haben kann. Durch diese Bestrahlung können sich Schadstoffe besser bilden und dann auf die Gesundheit schlagen.
Aus diesem Grund rät die Verbraucherzentrale davon ab, Kartoffeln im Netz zu kaufen, da hier das Licht direkt auf die Knolle trifft.

Was kann passieren?

Isst man Kartoffeln, die Schadstoffe beinhalten, fällt man natürlich nicht tot um – unangenehme Folgen sind aber fast schon garantiert. So sollte man mit Übelkeit, Durchfall und Brechreiz rechnen. Im schlimmsten Fall kann es sogar zu Nierenschäden kommen. Mit abgestandenen Kartoffeln ist also wirklich nicht zu spaßen. Das alles sollte dem Verbraucher aber keine Angst einjagen, denn die Erdfrucht ist zu gesund, um darauf zu verzichten. Außerdem gibt es Tipps, mit denen man auf Nummer sicher gehen kann!

Was kann ich tun?

Der einfachste Tipp lautet: Kartoffeln schälen. So simpel es sein mag, die meisten Schadstoffe sammeln sich in der Schale und wenn die weg ist, sind auch die fiesen Keime weg – zumindest fast. Als Verbraucher sollte man zusätzlich darauf achten, dass die Knolle keinen grünen Stellen, Keime oder Augen – also braune Flecken – hat. Sollten diese doch da sein, sollte man sie vor dem Verzehr ebenfalls entfernen.

Folgt uns auf Facebook und Instagram und lasst euch täglich von Style-Trends und coolen Storys inspirieren!

Im Video: Dieser Mann aß ein Jahr lang nur Kartoffeln – und nahm 50 Kilo ab!