Gesundheit: Mit Beeren und Wein gegen Bluthochdruck

·Lesedauer: 1 Min.

Lebensmittel, die voller Flavonoide stecken, können sich positiv auf den Blutdruck auswirken.

Flavonoide sind Naturstoffe, die unter anderem in Obst, Gemüse

und Lebensmitteln auf Pflanzenbasis wie Tee, Schokolade. oder Wein vorkommen und denen eine ganze Reihe an gesunden Eigenschaften zugeschrieben wird.

Jetzt haben Forscher*innen Hinweise gefunden, dass die Art und Weise, wie Flavonoide von der Darmflora aufgenommen werden, den Blutdruck senken kann.

Studienleiter Dr. Aedin Cassidy von der Queen’s University in Belfast erklärte: "Unsere Darmflora spielt eine wichtige Rolle dabei, Flavonoide umzuwandeln und ihre herz- und kreislaufunterstützenden Eigenschaften zu verstärken. Diese Studie erbringt den Beweis, dass die blutdrucksenkende Wirkung mit einfachen Umstellungen der Essgewohnheiten erreicht wird."

Das Team untersuchte 900 Erwachsene im Alter zwischen 25 und 82 Jahren im Hinblick auf Ernährung, Darmflora und Blutdruck.

Dabei stellten sie fest, dass diejenigen, deren

Essgewohnheiten besonders reich an Flavonoiden war, einen niedrigeren systolischen Blutdruck aufwiesen. Diese Teilnehmenden konsumierten viele Beeren, Äpfel und Birnen und genehmigten sich gern einen Rotwein.

Zudem war die Darmflora bei diesen Untersuchten reichhaltiger als bei denjenigen, deren Ernährung wenig Flavonoide enthielt.

Wer jeden Tag mindestens eine Portion Beeren isst, kann den Blutdruck senken. Zwei Gläser Rotwein die Woche können einen ähnlichen Effekt haben.

"Ein besseres Verständnis, inwieweit die Verwertung von Flavonoiden von Mensch zu Mensch verschieden ist, könnte die Erklärung dafür liefern, warum manche besseren kardiovaskulären Schutz durch flavonoidreiche Ernährung haben als andere", fügte Dr. Cassidy hinzu.

Die vollständigen Studienergebnisse wurden im Fachmagazin 'Hypertension' veröffentlicht.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.