Gesunde Eiscreme? Das gibt's!

Yahoo! Redaktion

 

(Foto: Instagram/mochi_doki)

Ein Sommer ohne Eis ist wie London ohne Regen – einfach nur schwer vorstellbar. Doch wie oft haben wir ein schlechtes Gewissen, wenn wir beim Italiener unseres Vertrauens schon die dritte Eiskugel der Woche bestellen? Das muss jetzt nicht mehr sein! Denn aus Japan schwappt ein im wahrsten Sinne des Wortes süßer Trend zu uns hinüber.

Neuer Food-Trend

Das Land der aufgehenden Sonne hat uns schon so manche (teils verrückte!) Leckerei beschert – Pommes mit Schokosoße, schwarz einfärbte Burgerbrötchen und das mittlerweile so beliebte Sushi. Doch dank den Japanern landet nun auch noch ein tolles Dessert auf unserem Teller – und das ohne schlechtes Gewissen!

Reis kann auch süß sein

Möglich macht dies das sogenannte Mochi-Eis. Mochis sind kleine Reiskuchen, die in Japan traditionell an Neujahr gegessen werden. Sie gibt es in verschiedenen Variationen: getrocknet, weich, herzhaft und eben auch süß.
So finden sich neben Bohnen oder Schokolade auch Eiscreme in den Mochis – dabei gibt es zahlreiche verschiedene Geschmackssorten, wie etwa Mango und Erdbeere. Aber auch ausgefallenere Sorten wie Schwarzer Sesam oder Grüner Tee sind dabei.
Die tolle Nachricht: Ein Mochi-Bällchen hat im Schnitt 56 Kalorien – da kann man sich ruhig mal eine Portion gönnen!

Gute Nachricht für Veganer

Auch Schleckermäuler, die komplett auf tierische Produkte verzichten, und deshalb auch schon mal wegen der in herkömmlichen Eissorten verwendeter Milch kein Eis verputzen, können sich freuen: Die Füllung in Mochi-Eis basiert auf Kokosnussmilch. Neben Veganern dürfen deshalb auch Menschen, die unter eine Glutenunverträglichkeit leiden, ohne Probleme zu den bunten Reiskuchen greifen.

Wo bekomme ich Mochi-Eis?

Mittlerweile kriegt man das Eis in fast jedem Asia-Shop in der Tiefkühltruhe. Wer da sowieso schon vorbeischaut, kann sich aber gleich japanisches Reismehl mit nach Hause nehmen und das Eis einfach selbst herstellen.

Machen Sie sich’s selbst!

Für besonders gesunde Matcha-Mochis benötigen Sie zwei Esslöffel Matchapulver, 150 Gramm japanisches Reismehl, vier Teelöffel Zucker, eine Prise Salz und 250 Milliliter Wasser. Für die Füllung der Mochis verwenden sie 250 Milliliter Kokosnussmilch, 120 Gramm Puderzucker und fünf Esslöffel Matcha.
In einer Schüssel verrühren Sie die Kokosnussmilch mit dem Puderzucker und dem Matchapulver, bis eine cremige Masse entsteht – diese wird eingefroren und bildet die Füllung.
In einer zweiten Schüssel wird das Matchapulver, das Reismehl, Zucker und Salz mit dem kalten Wasser vermengt. Dieses Mass wird für drei Minuten erhitzt und anschließend als Teig ausgerollt. Daraus werden dann die späteren Kugeln ausgestochen: Die kalte Eiscreme wird (schnell!) in den Teig eingerollt und kommt dann noch mal in den Tiefkühlschrank. Fertig ist Ihr eigenes Mochi-Eis!