Gestohlenes Cello im Wert von 1,3 Millionen Euro bei Paris wieder aufgetaucht

Ophélie Gaillard

Die französische Musikerin Ophélie Gaillard hat ein gestohlenes Cello im Wert von 1,3 Millionen Euro wieder gefunden - vor ihrer Wohnung in der Nähe von Paris. Sie habe am Samstag einen anonymen Anruf erhalten, demzufolge sich das Instrument in einem Auto vor ihrem Haus in Pantin befinde, sagte Gaillard der Nachrichtenagentur AFP. "Ich habe es auf der Rückbank gefunden."

Gaillard war das Cello am Donnerstag vor ihrem Haus gestohlen worden. Die Solistin schrieb am Freitag auf Facebook, sie sei mit einem Messer bedroht worden. Der Täter sei zu Fuß mit dem Instrument und ihrem Handy geflüchtet. Sie rief alle Facebook-Nutzer auf, ihre Suchanzeige mit Fotos des kostbaren Cellos zu teilen.

Das Instrument des italienischen Geigenbauers Francesco Goffriller stammt aus dem Jahr 1737 und ist die Leihgabe einer Bank an Gaillard. "Das ist kein Instrument, das man beim Hehler um die Ecke verkaufen kann", hieß es aus Ermittlerkreisen. "Man braucht dafür zwangsläufig eine spezielle Vorgehensweise."

Gaillard war im Jahr 2003 als beste Nachwuchs-Solistin für Klassik mit dem Preis "Victoires de la musique" ausgezeichnet worden.