Gestiegene Nachfrage nach Inlinern und im Industrial Handling beschert Ringmetall weiteren Wachstumssprung im zweiten Quartal

DGAP-News: Ringmetall SE / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis/Halbjahresbericht
Gestiegene Nachfrage nach Inlinern und im Industrial Handling beschert Ringmetall weiteren Wachstumssprung im zweiten Quartal
15.09.2022 / 07:20 CET/CEST
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Gestiegene Nachfrage nach Inlinern und im Industrial Handling beschert Ringmetall weiteren Wachstumssprung im zweiten Quartal

  • Konzernumsatz steigt deutlich um 47,2 Prozent auf 115,3 Mio. EUR

  • EBITDA wächst unter anderem aufgrund von Sondereffekten überproportional auf 17,3 Mio. EUR

  • Industrial Handling profitiert spürbar von neuem Trend zur Deglobalisierung

München, 15. September 2022 - Die Ringmetall SE (ISIN: DE0006001902), ein international führender Spezialanbieter in der Verpackungsindustrie, ist auch im zweiten Quartal deutlich gewachsen. Neben anhaltend hohen Rohstoffpreisen und einer weiterhin positiven Geschäftsentwicklung der jüngsten Unternehmenszukäufe befeuerte vor allem eine gestiegene Nachfrage nach Inlinern und den Produkten des Segments Industrial Handling das Wachstum.

Der Konzernumsatz erhöhte sich im ersten Halbjahr um 47,2 Prozent auf 115,3 Mio. EUR (H1 2021: 78,3 Mio. EUR). Während das Wachstum der Vorquartale noch im Wesentlichen dem Produktbereich Spannringe zuzuordnen war, waren es im zweiten Quartal verstärkt die übrigen Produktgruppen des Konzerns, die das anhaltende Wachstum trugen. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) legte mit einem Zuwachs um 53,4 Prozent erneut überproportional auf 17,3 Mio. EUR zu (H1 2021: 11,3 Mio. EUR). Neben der positiven operativen Entwicklung ist dieser deutliche Anstieg auf die Akquisition von Rhein-Plast zurückzuführen. Vor dem Hintergrund eines sogenannten Bargain Purchase – also ein vorteilhafter Kauf – ergab sich ein positiver einmaliger Sondereffekt in Höhe von 1,2 Mio. Euro. Die EBITDA-Marge bezogen auf die Gesamtleistung markierte entsprechend mit 14,8 Prozent erneut einen Rekordwert.

„Von der Grundtendenz her zeigt sich die Entwicklung im zweiten Quartal entsprechend unserer Erwartungen. Nach der überhitzten Marktphase in den letzten Quartalen zeigt sich im Spannringbereich eine Normalisierung, während sich die Nachfrage nach Inlinern nach der letzten Pandemiewelle spürbar erholt“, kommentiert Christoph Petri, Vorstandssprecher der Ringmetall SE, die Entwicklung. „Gleichzeitig übertrifft die anhaltende Geschäftsdynamik insgesamt unsere Erwartungen. Unser Tagesgeschäft erweist sich den zahlreichen konjunkturellen Herausforderungen gegenüber als derart robust, dass wir mehr als zufrieden sein dürfen, wie unsere Konzerngesellschaften mit dem aktuellen Umfeld zurechtkommen. Wir müssen aber nach wie vor davon ausgehen, dass sich dieser positive Trend in den kommenden Monaten nicht ohne Weiteres fortschreiben lässt.“

Bei separater Betrachtung der Effekte aus Rohstoffpreisentwicklung, anorganischem und organischem Wachstum zeigten sich folgende Auswirkungen auf das Segment Industrial Packaging:­­­­­­­­­­

  • Effekt der Rohstoffpreisentwicklung auf den Segmentumsatz: +29,2 Prozent

  • Effekt von Unternehmensakquisitionen auf den Segmentumsatz: +17,5 Prozent

  • Effekt der organischen Geschäftsentwicklung auf den Segmentumsatz: +2,0 Prozent

Die wesentlichen Kennzahlen zur Geschäftsentwicklung im Berichtszeitraum stellen sich wie folgt dar:

IFRS, in TEUR

H1 2022

H1 2021

∆ [abs.]

∆ [%]

Konzernumsatz

115.251

78.289

36.962

47,2%

Gesamtleistung (GL)

117.528

79.070

38.458

48,6%

Rohertrag

49.548

37.369

12.179

32,6%

EBITDA

17.341

11.302

6.039

53,4%

EBITDA-Marge (auf GL)

14,8%

14,3%

 

 

EBIT

13.862

8.212

5.650

68,8%

EBIT-Marge (auf GL)

11,8%

10,4%

 

 

Konzernperiodenergebnis

10.508

6.000

4.508

75,1%


Die Umsätze im Segment Industrial Packaging zeigten sich erneut deutlich beeinflusst vom starken Anstieg der Rohstoffpreise, hier im Wesentlichen Stahl und Kunststoffgranulate.  Zum anderen entwickelten sich aber auch die Zukäufe HOSTO und Rhein-Plast wesentlich besser als erwartet. Insgesamt erhöhte sich der Segmentumsatz um 48,7 Prozent auf 107,4 Mio. EUR (H1 2021: 72,3 Mio. EUR). Im Produktbereich Spannringe reduzierten sich die Volumina im europäischen Markt leicht, während sie im nordamerikanischen Markt weiter zulegten. Insgesamt stagnierten die Absatzzahlen damit leicht über dem Vorjahresniveau nach einem deutlichen Anstieg in den Vorquartalen. Eine deutliche Erholung der Absatzzahlen zeigte sich im Produktbereich Inliner, der in der jüngsten Vergangenheit eine pandemiebedingt eher verhaltene Nachfrage verzeichnete. Hier waren es vor allem Biertank-Inliner und Bag-in-Box-Systeme, bei denen die Umsatzentwicklung wieder spürbar anzog. Das Segment-EBITDA erhöhte sich um 39,7 Prozent auf 18,0 Mio. EUR (H1 2021: 12,9 Mio. EUR).

Das Segment Industrial Handling verzeichnete einen deutlichen Nachfrageschub im ersten Halbjahr. Hier zeigt sich, dass der Bereich von einem einsetzenden Trend zur Deglobalisierung profitieren kann, in dem vor allem große Bestandskunden zusätzliche Aufträge an den Geschäftsbereich vergeben. Der Segmentumsatz erhöhte sich folglich um 29,9 Prozent auf 7,8 Mio. EUR (H1 2021: 6,0 Mio. EUR). Während der sprunghafte Nachfrageanstieg im ersten Quartal aufgrund einer erhöhten Quote an Leiharbeitskräften noch zu einem Anstieg der Ausschussquoten und somit einem deutlichen Kostenanstieg führte, äußerten sich Effizienzsteigerungsmaßnahmen bereits im zweiten Quartal in einer spürbar optimierten Kostensituation. Das EBITDA lag mit 0,7 Mio. EUR entsprechend nur noch 6,1 Prozent unter Vorjahr (H1 2021: 0,7 Mio. EUR) und befindet sich wieder in einem gleichmäßigen Aufwärtstrend.

Im Detail zeigte sich die Segmententwicklung im Berichtszeitraum wie folgt:

IFRS, in TEUR

H1 2022

H1 2021

∆ [abs.]

∆ [%]

Industrial Packaging

 

 

 

 

Umsatz

107.432

72.271

35.161

48,7%

Gesamtleistung (GL)

109.057

73.009

36.048

49,4%

EBITDA

17.956

12.854

5.102

39,7%

EBITDA-Marge (auf GL)

16,5%

17,6%

 

 

Industrial Handling

 

 

 

 

Umsatz

7.819

6.018

1.801

29,9%

Gesamtleistung (GL)

8.471

6.061

2.410

39,8%

EBITDA

702

748

-46

-6,1%

EBITDA-Marge (auf GL)

8,3%

12,3%

 

 

In der Veröffentlichung vom 14. September hat das Unternehmen seine Prognose über die Umsatz- und Ergebnisentwicklung im Gesamtjahr 2022 deutlich angehoben. Zu dieser Entscheidung kam der Vorstand der Gesellschaft auf Basis der vorläufigen Halbjahreszahlen, der vorläufigen Geschäftszahlen der Monate Juli und August sowie der absehbaren Geschäftsentwicklung im Monat September.

Die angepasste Prognose geht von einem Konzernumsatz zwischen 205 und 225 Mio. EUR (bisher: 180 bis 200 Mio. EUR) und einem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) zwischen 26 und 32 Mio. EUR aus (bisher: 22 bis 27 Mio. EUR). Im Gegensatz zu den ursprünglichen Einschätzungen zur Entwicklung des Geschäftsfelds entwickelt sich der Produktbereich Spannringe nur unwesentlich schwächer als im mehrjährigen Durchschnitt. Gleichzeitig entwickeln sich der Produktbereich Inliner und der Geschäftsbereich Industrial Handling aber wesentlich dynamischer als ursprünglich erwartet.

Einzelheiten zur Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2022 wird der Vorstand heute um 16:00 Uhr MEZ im Rahmen einer Telefonkonferenz für Analysten, institutionelle Investoren und Journalisten erörtern. Die Registrierung hierfür erfolgt per E-Mail über Frau Anja Brabec (brabec@ringmetall.de).

Weitere Informationen zur Ringmetall Gruppe und ihren verbundenen Tochterunternehmen finden Sie unter www.ringmetall.de.

Kontakt:

Ingo Middelmenne
Investor Relations
Ringmetall SE
Telefon: +49 (0 )89 45 220 98 12
Mobil:  +49 (0 )174 90 911 9
E-Mail: middelmenne@ringmetall.de

Über die Ringmetall Gruppe

Ringmetall ist ein international führender Spezialanbieter in der Verpackungsindustrie. Der Geschäftsbereich Industrial Packaging bietet hochsichere Verschlusssysteme und Innenhüllen für Industriefässer für die chemische, petrochemische, pharmazeutische und die lebensmittelverarbeitende Industrie an. Der Geschäftsbereich Industrial Handling entwickelt anwendungsoptimierte Fahrzeuganbauteile für das Handling und den Transport von Verpackungseinheiten. Neben der Konzernzentrale in München ist Ringmetall mit weltweiten Produktions- und Vertriebs-Niederlassungen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, den Niederlanden, Spanien, der Türkei, sowie China und den USA vertreten. Weltweit erwirtschaftet Ringmetall einen Umsatz von rund 220 Millionen Euro im Jahr.

 


15.09.2022 CET/CEST Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:

Deutsch

Unternehmen:

Ringmetall SE

Innere Wiener Str. 9

81667 München

Deutschland

Telefon:

089 / 45 22 098 - 0

Fax:

089 / 45 22 098 - 22

E-Mail:

info@ringmetall.de

Internet:

www.ringmetall.de

ISIN:

DE000A3E5E55

WKN:

A3E5E5

Börsen:

Regulierter Markt in Frankfurt (General Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

EQS News ID:

1442209


 

Ende der Mitteilung

DGAP News-Service

show this
show this