Gespräche über Brexit-Handelspakt auf höchster Ebene

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON/BRÜSSEL (dpa-AFX) - EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und der britische Premier Boris Johnson ziehen am Samstag eine Bilanz der bisherigen Verhandlungen über einen Brexit-Handelspakt. Es sei ein Telefonat am Nachmittag geplant, sagte ein Regierungssprecher am Freitag in London. Britische Medien werteten dem Gespräch auf höchster Ebene eine besondere Bedeutung zu.

Beendet sind die schwierigen Verhandlungen zwischen London und Brüssel damit den Plänen zufolge aber noch nicht. Für die kommende Woche sind weitere Gespräche zwischen dem britischen Unterhändler David Frost und EU-Unterhändler Michel Barnier vorgesehen.

In weniger als zwei Monaten endet die Brexit-Übergangsfrist. Dann scheidet Großbritannien aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion aus. Doch eine Einigung auf ein Handelsabkommen ist noch nicht in Sicht. Beide Seiten beklagten zuletzt noch erhebliche Differenzen bei den Themen Wettbewerbsbedingungen, Schlichtungsregeln und Fischerei. Ohne Vertrag drohen Zölle und andere Handelshemmnisse.

Die Europäische Union hatte ursprünglich erklärt, eine Einigung müsse bis Ende Oktober stehen, damit das Abkommen noch ratifiziert werden könne. Die Frist ist verstrichen, doch die Verhandlungen wurden fortgesetzt. Bei einem No Deal fürchtet die ohnehin stark von der Corona-Krise betroffene Wirtschaft weitere starke Verwerfungen.