Gespräch mit Zentralrat: Michael Müller kommt doch nicht auf Antisemitismus-Liste

Der Regierende Bürgermeister möchte nach dem Tegel-Volksentscheid zunächst die Meinung des Bundes und Brandenburgs ermitteln.

Berlins Regierender Bürgermeister hat sich die breite Kritik an seinem Umgang mit Antisemitismus in Berlin offenbar zu Herzen genommen. Wie der Zentralrat der Juden (ZDJ) am Mittwoch berichtete, habe der SPD-Politiker in einem Gespräch scharfe Maßnahmen gegen die Israel-Boykott-Bewegung "BDS" und den jährlich in der Hauptstadt stattfindenden Al-Kuds-Marsch angekündigt. Auch den Judenhass an Berliner Schulen wolle er bekämpfen. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor.

Das Simon-Wiesenthal-Center aus Los Angeles hatte zuvor darüber nachgedacht, Müller in die jährliche Liste der zehn antisemitischsten Schmähungen aufzunehmen, da dieser sich nicht ausreichend gegen Judenhass positionire.

Am Mittwoch kündigte der stellvertretende Vorsitzende des Centers, Rabbi Abraham Cooper, in der "Jerusalem Post" jedoch an, dass Müller nach seinen Aussagen nicht auf der Liste landen werde. "Die Verurteilung des BDS und der Israel-Boykotte durch den Regierenden Bürgermeister sind genau die Statements, die nötig sind, um diese gegen den Frieden gerichtete, antisemitische Bewegung zu marginalisieren und zu besiegen", sagte Cooper der Zeitung.

"Die Distanzierung von Antisemiten muss parteiübergreifend Konsens sein"

"BDS steht mit antisemitischen Schildern vor Berliner Geschäften", zitiert der ZDJ den Regierenden. "Das sind unerträgliche Methoden aus der Nazizeit. Wir werden alles Mögliche tun, BDS Räume und Gelder für seine anti-israelische Hetze zu entziehen." Auch gegen den Al-Kuds-Marsch würden "...

Lesen Sie hier weiter!