Gespräch mit Bach: Japans Premier Suga nimmt IOC in die Pflicht

·Lesedauer: 1 Min.
Gespräch mit Bach: Japans Premier Suga nimmt IOC in die Pflicht
Gespräch mit Bach: Japans Premier Suga nimmt IOC in die Pflicht

Japans Premierminister Yoshihide Suga hat in einem Gespräch mit IOC-Präsident Thomas Bach das Internationale Olympische Komitee in die Pflicht genommen, die Sicherheit der Bevölkerung in der Pandemie zu gewährleisten. Neun Tage vor der Eröffnungsfeier der Sommerspiele in Tokio sagte Suga, er hoffe als Gastgeber, "dass das IOC sich bemüht", dass die Athleten und alle anderen Teilnehmer die Beschränkungen für den Kontakt mit der japanischen Bevölkerung einhalten.

Bach erwiderte, dass die Corona-Maßnahmen funktionieren, und versprach, dass die Japaner durch die Spiele keinem Risiko ausgesetzt würden. Nach IOC-Angaben seien unter den bislang mehr als 8000 nach Japan eingereisten Akkreditierten für die Olympischen Spiele nur drei positiv getestete gewesen, die umgehend isoliert worden seien. Zudem betonte das IOC, die hohen Impfquoten unter den Athletinnen und Athleten, den Funktionären und Journalisten.

Lieber als über das Risiko der Sommerspiele als ein mögliches Superspreader-Event sprach Bach über die Chancen, die er in der Austragung trotz steigender Corona-Infektionen in Tokio und weltweit sieht. "Die Spiele werden die Welt in all unserer Vielfalt vereinen", zitierte das IOC den Präsidenten nach dem Gespräch mit Suga: "Sie werden zeigen, dass wir gemeinsam stärker sind in all unserer Solidarität."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.