Gesichter der Spiele: Marissa und Hannah Brandt

Gesichter der Spiele: Marissa und Hannah Brandt

Greg Brandt ist stolz. Der Amerikaner trägt ein Trikot des vereinten koreanischen Eishockey-Teams mit der Nummer 23 und dem Namen Park Yoon Jung auf dem Rücken. Seine Tochter steht unten auf dem Eis und schreibt Geschichte. "Es ist sehr emotional, mehr als ein Eishockeyspiel", sagt er dem SID.
Park Yoon Jung ist Marissa Brandt, das Mädchen, das er mit seiner Frau Robin vor fast 25 Jahren adoptierte, die Frau, die als Eishockey-Nationalspielerin in ihr Geburtsland zurückkehrte. Und in Pyeongchang historische Tage erlebt. "Es ist größer als Eishockey", sagt sie nach dem 0:8 gegen Schweden, bei dem erneut 4000 Zuschauer immer wieder riefen: "Wir sind eins."
Ja, das stimme, sagt sie, "wir sind eins, wir sind ein Team". Und fügt mit Blick auf die zwölf Spielerinnen aus dem Norden, die vor knapp drei Wochen zur Mannschaft stießen, hinzu: "Sie gehören jetzt zur Familie."
Zur Familie gehört auch Hannah, ihre elf Monate jüngere Schwester. Als die Brandts Marissa mit vier Monaten adoptierten, war Robin gerade schwanger geworden. Nachdem sich der Kinderwunsch jahrelang nicht erfüllt hatte, verspürte Greg Brandt plötzlich "die Freude, Zwillinge zu haben". 
Die Schwestern wuchsen in einem Vorort von Minneapolis auf und träumten von großen Wettkämpfen im Eiskunstlaufen. Als Hannah auf Eishockey umstieg, wollte Marissa nicht zurückstehen. "Sie hatte keine Lust mehr, nur zuzuschauen", sagt Hannah, "niemand hätte gedacht, dass wir mal beide bei Olympia spielen."
Noch dazu in verschiedenen Teams. In ständigem Kontakt stehen sie dennoch. "Wir bekommen abends immer unsere Trainingspläne", erzählt Marissa, "dann schauen wir, wann wir uns treffen können." Gegeneinander werden sie allerdings nicht spielen. Nach der zweiten Niederlage in der Gruppe B hat das Team Korea das Viertelfinale bereits verpasst. Die USA sind als Weltmeister in der stärkeren Gruppe A auf dem direkten Weg ins Halbfinale. 
"Kein Problem", sagt Marissa. Dann kann sie ihre Schwester im Kampf um Gold anfeuern. Und Vater Greg zieht das US-Trikot mit der Nummer 20 und dem Namen Brandt über.