Gesicht waschen: Diese sechs Fehler solltest du vermeiden

Antonia Wallner
·Freie Autorin
·Lesedauer: 2 Min.

Die tägliche Gesichtsreinigung ist für viele ein Beauty-Ritual, das nach festen Mustern abläuft. Doch wenn die Haut trotzdem juckt, spannt oder voller Pickel ist, solltest du dein Ritual einmal überprüfen.

Nicht jedes Wasch-Ritual ist gut für die Gesichtshaut. (Symbolbild: Getty Images)
Nicht jedes Wasch-Ritual ist gut für die Gesichtshaut. (Symbolbild: Getty Images)

Unsere Haut wird tagsüber viel strapaziert. Auf ihrer Oberfläche sammeln sich Schmutz, Make-up, abgestorbene Hautzellen und Talg. Und auch in der Nacht laufen die Stoffwechsel-Prozesse auf Hochtouren. Die richtige Reinigung ist das A und O, damit die Haut entlastet wird. Folgende Fehler können deiner Haut mehr schaden als nutzen:

Zu viel des Guten

Wer meint, dass exzessives Schrubben und Peelen die Haut so richtig sauber macht, ist auf dem Holzweg. Besonders bei öliger Haut denken viele, dass das ganze Fett auf der Oberfläche runter muss. Leider falsch gedacht. Denn so wird auch die natürliche Schutzschicht der Haut zerstört. Das Ergebnis: Die Haut ist irritiert und Unreinheiten werden oft sogar noch schlimmer. Besser ist es, die Haut sanft mit einem milden Reinigungsprodukt zu behandeln, dabei nur leicht die Fingerspitzen kreisen lassen oder entlang der Wangenknochen und über die Stirn streichen.

Ursachen und Behandlung: So bekämpfen Sie fiese Pickel, Mitesser und Co.

Make-up nicht entfernen

Make-up, Wimperntusche und Co. sollte immer zuerst mit speziellen Produkten entfernt werden, bevor die Haut selber dran ist. Sonst ist die Chance groß, dass du mit Make-up-Resten ins Bett gehst, was dir deine Haut ganz schön übelnehmen kann.

Die falsche Wassertemperatur

Dass heißes Wasser die Poren öffnet, ist ein Mythos. Das tut nämlich nur der Dampf. Wäschst du dich so richtig heiß, irritiert das deine Haut. Ideal ist eine lauwarme Temperatur.

Das falsche Produkt

Benutze immer ein Reinigungsprodukt, das auf deinen Hauttyp abgestimmt ist. Auch mild sollte es sein und am besten frei von Alkohol und Seife, damit es den Schutzmantel der Haut nicht angreift. Das kannst du einfach testen: Spannt dein Gesicht unangenehm nach der Reinigung und juckt vielleicht sogar, solltest du dich nach einem anderen Produkt umsehen.

Sommer-Glow im Winter? Dieser Trick zaubert Ihnen natürliche Bräune ins Gesicht

Zu häufiges Waschen

Genau wie zu aggressives Schrubben, kann auch zu häufiges Waschen deiner Haut nicht gut tun. Ein- bis maximal zweimal täglich reicht vollkommen aus, um die Haut zu säubern. Wäschst du dich häufiger, regst du deine Haut dazu an, mehr Talg und Fett zu produzieren. Die Folge: mehr Pickel und ein öliger Film.

Falsch abtrocknen

Rubbelst du dich nach dem Waschen so richtig trocken? Keine gute Idee. Denn auch das kann deine Haut dir übelnehmen und sie reizen. Besser ist es, das Gesicht sanft trocken zu tupfen. Aufgepasst: Benutze für dein Gesicht immer ein Extra-Handtuch und nicht das gleiche, das du zum Hände abtrocknen nimmst.

VIDEO: Vier praktische Beauty-Hacks, die du noch nicht kennst