Geschmacklos oder gut gemeint? Halloween-Dekoration für die Opfer von Las Vegas

Kürbisse gehören zu Halloween dazu. Grabsteine für die Opfer eines Massakers finden viele allerdings fragwürdig. (Symbolbild: ddp Images)

Diese „Dekoration“ im Vorgarten eines Hauses in North Vegas wurde schnell wieder entfernt. Der Garten mit 58 aufgestellten Grabsteinen, einen für jedes Todesopfer des Las-Vegas-Massakers, sorgten im Netz schnell für Empörung.

Der selbst gemachte Friedhof für die Opfer des Todesschützen von Las Vegas und ein großes Banner mit der Aufschrift #vegasstrong waren wohl eher keine gute Idee – das mussten sich die Anwohner eines Hauses in North Vegas offenbar eingestehen. Ganz besonders dann, wenn Halloween vor der Tür steht. Viele Amerikaner schmücken ihre Häuser und Gärten rund um diesen Tag aufwendig mit allerlei Kürbissen und Gruseldeko. Deswegen war für viele User klar, dass auch die Grabsteine Teil einer Halloween-Inszenierung sein müssen.

Nachdem ein Foto der geschmacklich fragwürdigen Deko auf den sozialen Medien geteilt wurde, entfernten die Bewohner die Grabsteine schnell wieder. Lediglich das Banner wurde stehen gelassen, wie das Online-Portal „Las Vegas Review-Journal“ berichtete.

Nachbarn nahmen die Bewohner des Hauses jedoch in Schutz. Die Deko wäre lediglich als Gedenken an die Opfer dieser schrecklichen Tragödie gedacht. Auch wenn die Grabsteine möglicherweise problematisch seien, so ließe das Banner doch deutlich erkennen, dass die Absicht dahinter gut war. Die Bewohner selbst konnte das Online-Magazin jedoch nicht zu der Deko befragen.

Auch auf Facebook äußerten sich viele User nach der ersten Empörung eher beschwichtigend. Unter dem Post des „Las Vegas Review-Journals“ zeigte sich, dass viele Nutzer keine schlechten Absichten hinter der Deko vermuteten. Eine Userin schreibt: „Ganz ehrlich, ich glaube nicht, dass die Personen hier respektlos gegenüber den Opfern sein wollten. Schließlich ist das #vegastrong Banner aufgestellt. Vielleicht ist das ihre Art, sie zu ehren. Ihre Absichten sind vielleicht ein wenig fehlgeleitet und geschmacklos, aber ich glaube nicht, dass Bosheit dahintersteckt.“

Einige bestritten sogar, dass die Deko etwas mit Halloween zu tun habe: „Ich kann hier nichts erkennen, was Bezug auf Halloween nimmt. Kann mir jemand genau erklären, warum das eine Halloween-Deko sein soll und nicht einfach ein Denkmal?“, kommentierte ein User.

Der Zeitpunkt sei jedoch denkbar ungünstig, wie andere Nutzer fanden. „Ich denke, was es so falsch macht, ist das Timing. Im November hätte man das vielleicht respektiert …“, schreibt eine Userin. Ein anderer kommentiert: „Das ist so traurig. Ich hoffe die Angehörigen bekommen das nicht zu sehen.“