Gesamtmetall-Präsident bleibt bei Ablehnung der 28-Stunden-Woche hart

Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall zeigt sich im Streit mit der IG Metall über die 28-Stunden-Woche unnachgiebig. "Wer mehr arbeitet, verdient mehr. Wer weniger arbeitet, verdient weniger", sagte Gesamtmetall-Präsident Rainer Dulger den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland vom Montag. "Daran werden wir nicht rütteln." Es werde keine Lösung nach dem Motto "mehr Geld fürs Nichtstun" geben, sagte Dulger mit Blick auf die in dieser Woche startende nächste Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie.