Germanwatch: Ortstermin in Peru wegen Klimaklage gegen RWE

HAMM (dpa-AFX) - Im Fall einer Klimaklage eines peruanischen Bauern gegen das Energieunternehmen RWE <DE0007037129> haben sich nach Angaben der Umweltorganisation Germanwatch Vertreter des Gerichts, Sachverständige und weitere Prozessbeteiligte ein Bild der Lage vor Ort gemacht. Die Verfahrensbeteiligten seien am Mittwoch (25.5.) dort gewesen, teilte Germanwatch mit. Die Organisation unterstützt den Bergbauer Saúl Luciano Lliuya bei seiner Klage in Deutschland. Das Oberlandesgericht wollte sich am Freitag nicht dazu äußern.

Das OLG hatte bereits Anfang 2020 ankündigt, dass das Gericht einen Ortstermin plane. Germanwatch kündigte für Montag (30.5.) eine Pressekonferenz zu dem Besuch in Südamerika an.

Der Bergbauer Saúl Luciano Lliuya verlangt von RWE, 0,47 Prozent der Kosten für Schutzmaßnahmen für sein Haus und sein Dorf zu übernehmen. Der Kläger wirft dem deutschen Unternehmen vor, durch die produzierten CO2-Emissionen zum Teil mitverantwortlich für den Klimawandel zu sein. Lliuya ist der Auffassung, dass durch die Folgen ein Gletscher in den Anden schmilzt und das Schmelzwasser sein Haus und das Dorf bedroht.

Das Landgericht Essen hatte einen zivilrechtlichen Anspruch in der ersten Instanz noch abgelehnt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.