Germanwatch lobt Kohleausstieg in Entwurf für COP-Abschlusserklärung

·Lesedauer: 1 Min.

GLASGOW (dpa-AFX) - Der Chef der Umweltorganisation Germanwatch, Christoph Bals, hat die Erwähnung des Kohleausstiegs im aktuellen Entwurf für die Abschlusserklärung der Weltklimakonferenz positiv hervorgehoben. "Das kommt einer Ächtung der Kohle gleich", sagte der Geschäftsführer der Organisation am Freitag in Glasgow. "Das wird rückblickend die große Relevanz dieses Gipfels sein."

Im aktuellen Entwurf für die Abschlusserklärung wurde die erstmals aufgenommene Forderung verwässert, wonach der Kohleausstieg und das Ende der Subventionen für fossile Energieträger beschleunigt werden sollen. Nun werden lediglich Kohlekraftwerken erfasst, deren ausgestoßenes Kohlendioxid nicht gebunden wird - also etwa durch Lagerung in Gestein. Kritiker dieser Technologie wenden ein, es sei unsicher, ob das Kohlendioxid über den angedachten Zeitraum von 10 000 Jahren eingeschlossen bleibt oder nicht doch entweicht. Ob die Formulierung in der endgültigen Abschlusserklärung der Weltklimakonferenz bestehen bleibt, wird sich erst am Ende der COP26 zeigen. Die Verhandlungen von rund 200 Staaten waren am Freitagabend in die Verlängerung gegangen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.