“German Week” bei Aldi USA: Das halten die Amerikaner für deutsches Essen

Aldi-Kunden in den USA dürfen sich aktuell über eine “German Week” mit vermeintlich typisch deutschen Produkten freuen. Doch ein Blick ins Prospekt sorgt für Verwunderung. Und das hat nicht nur damit zu tun, dass einige Angebote gängige Klischees erfüllen.

Das können Aldi-Kunden in den USA im Rahmen der “German Week” kaufen. (Bild-Copyright: ALDI.USA/Facebook)

Griechischer Wein, italienisches Gebäck, spanischer Landschinken: Wenn Discounter wie Aldi mit internationalen Aktionswochen locken, erhoffen sich viele Kunden spannende Einblicke in fremde Küchen. Immerhin sollen die Produkte das heimische Angebot anderer Länder wiedergeben.
Die “German Week” dürfte Aldi-Kunden in den USA hingegen wenig überraschen. Auf der Facebook-Seite des Unternehmens heißt es:

“Prost! Wir feiern ‘German Week’ mit Mini-Bratwürsten, bayerischen Brezeln, Senf und mehr.“
Neben Bratwürsten Brezeln und Senf finden sich im Prospekt unter anderem Spätzle, Brot, Suppe, Spargel, Sauerkraut, Rotkohl und Apfelschorle. Zweifelsohne deutsche Klassiker, wenn auch nicht unbedingt sehr innovativ.

Bei genauerem Hinsehen fällt allerdings auf, dass einige der angeblich typisch deutschen Produkte gar nicht aus Deutschland sind. So fallen unter die “German Week” ein österreichischer Bier-Senf, auf dessen Glas explizit eine österreichische Flagge zu sehen ist. Auch der Frischkäse Snøfrisk aus Norwegen wurde eingemeindet – obwohl auf dem Etikett  die norwegische Nationalflagge zu sehen ist. Biskuitkekse mit Orangengelee und Schokoladenüberzug, Jaffa Cakes, sind auch eher Großbritannien oder Irland zuzurechnen. 

Als absolutes Highlight deutscher Küche darf man aber “Herring Fillets in Curry Pineapple Sauce” bezeichnen.

Naja, Hauptsache, es schmeckt!

Auch dieses Produkt bei Aldi sorgte für Schlagzeilen.