Geringe Katastrophenschäden bringen US-Versicherer Travelers Milliardengewinn

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Der US-Schadenversicherer Travelers <US89417E1091> ist dank geringer Katastrophenschäden mit einem Milliardengewinn ins Jahr gestartet. Mit rund 1,02 Milliarden US-Dollar (945 Mio Euro) lag der Überschuss fast 39 Prozent höher als ein Jahr zuvor, wie das Unternehmen am Dienstag in New York mitteilte. Dazu trug auch ein deutlicher Anstieg der Prämieneinnahmen bei: Sie legten im Jahresvergleich um elf Prozent zu und erreichten mit knapp 8,4 Milliarden Dollar ein Rekordniveau. Die Quartalsdividende soll nun um sechs Prozent auf 93 Cent je Aktie steigen.

In den Monaten Januar bis März wirkte sich bei Travelers vor allem der Rückgang der Katastrophenschäden positiv aus: Mit 160 Millionen Dollar musste der Versicherer hier nur einen Bruchteil der Last aus dem Vorjahr schultern. Da hatte vor allem eine Reihe von Schneestürmen in den USA bei dem Versicherer teuer zu Buche geschlagen. Mit 835 Millionen Dollar verbuchte der Konzern damals so hohe Katastrophenschäden wie noch nie in einem ersten Quartal.

Nach Abzug der Aufwendungen für Schäden, Verwaltung und Vertrieb blieb diesmal entsprechend mehr von den Prämieneinnahmen übrig: Die kombinierte Schaden-Kosten-Quote verbesserte sich von 96,6 auf 91,3 Prozent und lag damit noch deutlicher unter der kritischen 100-Prozent-Marke.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.