Gerichtsprozess: Neue Details im Prozess um nackt ausgesetzten Ex-Partner

Die angeklagten Frauen (ganz l. und 2. v. r.) verdecken ihr Gesicht im Prozess um den verschleppten und nackt im Wald ausgesetzten Mann

Frankfurt (Oder).  So manche Frau hat bestimmt schon davon geträumt: Den Kerl, der sie quält, bedrängt, körperlich angreift, einfach mal mithilfe anderer Männer zur Rede zu stellen, wenn nötig sehr nachdrücklich. Auch die 39-jährige Yvonne S. und die zwei Jahre jüngeren Birgit K. haben offenkundig so etwas erdulden müssen.

Doch bei ihnen blieb es nicht bei Racheträumen. Der Mann, der sie verfolgte und stalkte, wurde am 23. März 2015 im nördlich von Berlin gelegenen Zepernick von vermummten Gestalten in einen Transporter gezwungen, verprügelt, in einen Wald gebracht und dort nackt ausgesetzt. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass das auf Betreiben von Yvonne S. und Birgit K. geschah, die dem Mann "einen Denkzettel verpassen" wollten. Die beiden müssen sich nun vor einer Strafkammer in Frankfurt (Oder) wegen Menschenraub in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung verantworten.

Der Ex-Partner ist ihr gemeinsamer Feind

Ihr Feind war und ist Thomas L. Der Hausmeister war neun Jahre mit Yvonne S. verheiratet und hatte danach ein Dreivierteljahr eine Beziehung mit Birgit K. In beiden Fällen soll der 44-Jährige die Trennung nicht verkraftet haben. Am Freitag erschien er als Zeuge. Ein etwa 1,70 Meter großer Mann, der bedächtig antwortete und noch immer sehr erregt war, als er von der Entführung erzählte: Am 23. März will er am Sportplatz in Zepernick in seinen Wagen steigen. Vor seinem Auto steht ein roter Transporter, seine Ex-Frau Yvonne S. sitzt hinterm Lenkrad.

Plötzlich wird eine Seitentür ...

Lesen Sie hier weiter!