Gerädert am Morgen? Der "Schlafkalkulator" soll helfen

Antonia Wallner
·Freie Autorin
·Lesedauer: 1 Min.

Durch die Zeitumstellung auf Winterzeit können wir eine Stunde länger schlafen. Eigentlich erfreulich, doch einige bringt das aus ihrem Schlafrhythmus. Genau für dieses Problem hat eine britische Firma jetzt ein smartes Tool entwickelt: den “Schlafkalkulator”.

Durch die jährliche Zeitumstellung kommen wir oft aus unserem gewohnten Schlafrhythmus. (Symbolbild: Getty Images)
Durch die jährliche Zeitumstellung kommen wir oft aus unserem gewohnten Schlafrhythmus. (Symbolbild: Getty Images)

In der Regel haben die meisten von uns feste Gewohnheiten, wann sie ins Bett gehen und wann sie am Morgen aufstehen. Durch die Zeitumstellung geraten diese Muster oft durcheinander, was bei einigen für geräderte Nächte sorgt, bis sich der Körper umgestellt hat.

Zeitumstellung: Das hilft gegen den Herbstblues

Um schneller wieder gut durchzuschlafen, hat die britische Firma Hillary’s ein Tool entwickelt, mit dem geplagte Schläfer wieder in ihren Rhythmus finden können. Der Schlafkalkulator berechnet, nach Angabe der exakten Uhrzeit, um die man aufstehen muss, die genaue Zeit, zu der man dann ins Bett gehen sollte.

Verschiedene Zeitfenster

Da wir nachts in mehreren Zyklen schlafen, schlägt der Kalkulator verschiedene Zeitfenster vor, zu denen man sich schlafen legen kann. Denn gerädert wachen mir meistens dann auf, wenn ein Schlafzyklus, der zwischen 70 und 110 Minuten dauern kann, plötzlich unterbrochen wird. Pro Nacht benötigt ein gesunder Erwachsener etwa vier bis sieben solcher Zyklen à ungefähr 90 Minuten. Wer beispielsweise um 6.30 Uhr aufstehen muss, sollte laut dem Tool um 21.16, 22.46, 00.16 oder spätestens um 1.46 in den Federn liegen.

Ganz ohne Eigennutz betreibt Hillary‘s den Kalkulator natürlich auch nicht. Die Firma stellt Rollos und Jalousien her.

VIDEO: Besser schlafen: Tipps für eine gute Nacht