Kiels Trainerfrage: Kommt Titz nach Anfang?

Markus Anfang trainiert derzeit mit großem Erfolg Holstein Kiel

Die Mannschaft von Zweitligist Holstein Kiel ist von den anhaltenden Wechselgerüchten um Trainer Markus Anfang (43) offenbar zunehmend genervt.

"Natürlich bekommt man das mit. Ich wünsche mir Klarheit. Am liebsten so schnell wie möglich. Die ständigen Gerüchte beschäftigen einen schon", sagte Innenverteidiger Dominik Schmidt den Kieler Nachrichten.

Anfang, der aus den Norddeutschen überraschend einen Aspiranten für den Bundesliga-Aufstieg geformt hat, soll vor einem Wechsel zum 1. FC Köln  stehen.

Anfang äußerte sich ausweichend zu den Spekulationen. "Es gibt nichts Neues zu berichten und auch nichts zu diskutieren. Wir beschäftigen uns lieber mit den letzten fünf Spieltagen", sagte der Coach, der die Störche in der Vorsaison zum Aufstieg in die Zweite Liga führte und in Kiel noch einen Vertrag bis 2019 besitzt.

Anfang bestreitet Ablenkung

Dieser ist aber nur für die Zweite Liga gültig. Dass sein Team die Fokussierung verlieren könnte, glaubt Anfang nicht.

"Gerüchte gibt es ständig. Und der Profi muss immer ein Stück weit mit Unsicherheiten leben. Spiele ich am Wochenende oder nicht? Wird mein Vertrag verlängert oder nicht? All' das gehört im Profigeschäft dazu", sagte Anfang. Und Sportchef Ralf Becker meinte nur: "Grundsätzlich beteiligen wir uns nicht an derartigen Spekulationen."

Nach Informationen der Bild beschäftigen sich die Kieler bereits mit HSV-Trainer Christian Titz als potenziellem Anfang-Nachfolger.