Medienberichte: Carlo Ancelotti ist bei Bayern München entlassen

Die 0:3-Pleite bei PSG ist Trainer Carlo Ancelotti nun endgültig zum Verhängnis geworden. Bayern München trennte sich am Donnerstag vom Italiener.

Bundesliga-Rekordmeister Bayern München trennt sich von seinem Cheftrainer Carlo Ancelotti. Wie mehrere Medien am Donnerstagnachmittag berichten, ist die Entscheidung, sich von dem Italiener zu trennen, gefallen. Sie soll gemäß ESPN noch am Donnerstagnachmittag während einer Pressekonferenz verkündet werden.

Bayern-Pleite bei PSG: Weit mehr als eine Niederlage

Spekulationen über eine Ablösung Ancelottis hatten am Donnerstag, einen Tag nach der ernüchternden 0:3-Niederlage in der Champions League gegen Paris Saint-Germain, Fahrt aufgenommen. Die Sport Bild hatte zunächst berichtet, es werde ein Meeting zwischen den FCB-Bossen Uli Hoeneß und Carlo Ancelotti geben und ein Aus des Übungsleiters sei dabei als Konsequenz nicht ausgeschlossen.

Ancelotti verzichtete gegen PSG auf Robben und Ribery

Im weiteren Verlauf des Tages meldete der kicker, dass einige Spieler des FCB davon ausgingen, ihr Coach, dessen Vertrag an der Säbener Straße noch bis 2019 läuft, sei Geschichte. Der italienische Sky-Journalist Alessandro Alciato, ein Ancelotti-Kenner, der dessen Buch "Carlo Ancelotti. Die Autobiografie" verfasste, twitterte, der 58-Jährige sei entlassen worden. Dem schlossen sich nationale und internationale Medien an.

Ancelotti hatte den FC Bayern im Sommer 2016 von Pep Guardiola übernommen. Am Mittwoch sorgte er im Kracher gegen PSG für Verwunderung, als er in seiner Startelf unter anderem auf Arjen Robben, Franck Ribery, Mats Hummels und Jerome Boateng verzichtete.

Der ehemalige Trainer von Juventus, Milan, Chelsea, PSG und Real Madrid gewann mit den Münchnern in seiner ersten Saison souverän die Deutsche Meisterschaft.