Georgiens Ex-Präsident Saakaschwili in der Ukraine festgenommen

Michail Saakaschwili im Oktober 2017

Georgiens Ex-Präsident Michail Saakaschwili ist in der Ukraine festgenommen worden. Saakaschwili sei in Kiew wegen des Verdachts auf Unterstützung einer kriminellen Vereinigung festgesetzt worden, teilte der ukrainische Geheimdienst SBU am Dienstag mit. Die Festnahme erfolgte nach einem Auftritt Saakaschwilis während eines Polizeieinsatzes, bei dem er auf das Dach seines Hauses geklettert war und zu seinen Anhängern gesprochen hatte. Die Polizei hatte zuvor die Wohnung Saakaschwilis in dem Gebäude durchsucht.

Ukrainische und russische Fernsehsender zeigten den georgischen Ex-Staatschef, wie er vom Dach des Apartmenthauses im Zentrum von Kiew zu seinen Anhängern sprach. Der Eingang zu dem Gebäude wurde von dutzenden bewaffneten Polizisten blockiert, nachdem Saakaschwili vom Dach herunter und in ein Polizeifahrzeug gebracht wurde, wie ein AFP-Reporter berichtete. Dutzende Unterstützer blockierten anschließend das Polizeifahrzeug.

Saakaschwili war nach seiner Zeit als georgischer Staatschef auf Einladung der Regierung in Kiew in die Ukraine gekommen, wo er zunächst Gouverneur der Region Odessa wurde. Es folgtedann aber ein Zerwürfnis mit dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko.

Im Juli der Präsident Saakaschwili die ukrainische Staatsbürgerschaft ab, nachdem dieser die Maßnahmen seiner Regierung im Kampf gegen die Korruption kritisiert hatte. Saakaschwili, dem zuvor bereits die georgische Staatsbürgerschaft entzogen worden war, wurde dadurch staatenlos.

In einer spektakulären Aktion war Saakaschwili im September gemeinsam mit Unterstützern in die Ukraine zurückgekehrt, indem sie zu Fuß die Grenze überwanden und Grenzschützer beiseite schoben. Saakaschwili hatte sich entschlossen gezeigt, die ukrainische Staatsbürgerschaft zurückzuerlangen und in die Politik zurückzukehren.