Genialer Trick: Mit diesem einfachen Life-Hack wird das Einfädeln kinderleicht

Hannah Sommer
Freie Autorin für Yahoo Style
Die meisten Menschen haben bisher falsch eingefädelt. (Bild: Rex Features)

Zitternde Hände, zusammengekniffene Augen, höchste Konzentration: Tatsächlich gibt es eine viel einfachere Methode, um Nadel und Faden zusammenzubringen.

Wer zu Nadel und Faden greift, um etwas zu nähen, kennt das Problem: Die herausfordernde Aufgabe, das Ende des dünnen Fadens in das winzige Loch der Nadel zu stecken. Die meisten von uns feuchten den Faden an, kneifen die Augen zusammen und versuchen so ihr Glück.

Wer daran in der Vergangenheit bereits verzweifelt ist, wird Twitter-User John Bick umso dankbarer sein. Er postete einen genialen Life-Hack, der aus der mühseligen Arbeit eine Angelegenheit von wenigen Sekunden macht.


„Der Moment, wenn du begreifst, dass du das dein Leben lang falsch gemacht hast.“

Wie in dem Video zu sehen, legt man einfach die Öse der Nadel auf den Faden und bewegt sie schnell auf der Handfläche hin und her. So zwirbelt sich das Garn praktisch von selbst durch das winzige Loch.

Das Internet ist begeistert von der Anleitung, die bereits über 1,7 Millionen Mal angesehen wurde. Selbst Jason Alexander, der George Costanza in Seinfeld verkörperte, reagierte darauf.


„Verdammt, ich will Stunden aus meinem Leben zurück. #mulligan“


„Was ist das für Zauberei?“


„Deswegen gibt es das Internet.“

„Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal einen Faden einfädeln musste, aber das ist zu wichtig, um es nicht zu teilen“, schrieb ein anderer Nutzer auf Twitter. So dürfte es auch vielen anderen ergangen sein: Der Tweet wurde bereits über 30.000-mal geteilt.


„Darum sollte es in den sozialen Medien gehen. Leute, die hilfreiche Ideen zu Dingen teilen, mit denen sie sich tatsächlich auskennen.“


„Das ist der erste Tweet, der mein Leben verändert. Ich bin etwas entsetzt.“


„Ich habe das heute morgen auch gesehen. Das sollte im Startpaket für Menschen drin sein.“