Geniale Bastelideen: Adventskalender selbstgemacht

·Lesedauer: 4 Min.
Ob mit Tütchen, Wäscheklammern oder Papptellern - die Möglichkeiten, einen Adventskalender selbst zu basteln, sind vielfältig. Lassen Sie sich inspirieren und probieren Sie es einfach einmal aus! (Bild: iStock / Switlana Symonenko)
Ob mit Tütchen, Wäscheklammern oder Papptellern - die Möglichkeiten, einen Adventskalender selbst zu basteln, sind vielfältig. Lassen Sie sich inspirieren und probieren Sie es einfach einmal aus! (Bild: iStock / Switlana Symonenko)

24 Türchen mit 24 kleinen Schokoladenstückchen - Adventskalender halten uns bei Laune, während wir auf Weihnachten warten. Noch mehr Freude bereiten die besonderen Kalender, wenn Sie sie selbst befüllen und ja, vielleicht sogar selbst basteln. Es ist gar nicht so schwer, probieren Sie es aus!

Weihnachten steht vor der Tür, es duftet nach Plätzchen, Zimt und Glühwein. Was gibt es Schöneres, als die Vorfreude auf die Feiertage? Mit einem Adventskalender versüßen Sie Ihren Liebsten die Zeit bis Heiligabend. Natürlich können Sie einfach einen fertig befüllten Adventskalender aus dem Supermarkt besorgen.

Noch schöner sind 24 selbstgebastelte Überraschungen. Also, letzte Chance! Toben Sie sich kreativ aus und basteln Sie einen DIY-Adventskalender für Ihre Kinder, Ihren Partner oder Freunde. Und das muss gar nicht so kompliziert sein. Es gibt zahlreiche Ideen bei Instagram, die ohne viel Aufwand umsetzbar sind und selbst Bastelmuffel überzeugen werden. Wer Inspiration sucht, findet hier geniale Bastelvorschläge.

Zweitverwertung für Zeitungspapier

Wer im Alltag Upcycling betreibt, der folgt nicht nur einem angesagten Trend, sondern unterstützt die Umwelt. Für diesen Adventskalender brauchen Sie nur Zeitungspapier, Klebestreifen, Schnur und Wäscheklammern.

Eine Anleitung, wie Sie die coolen Papiersäckchen falten, finden Sie hier.

Papiertüten mit Weihnachtsdeko

Wer Zeitungspapier zu minimalistisch findet, kann natürlich auch schlichte weiße Papiertüten kaufen und diese befüllen. Beim Schmücken der Papiertüten, die Sie ebenfalls mit Wäscheklammern an eine Schnur hängen, können Sie Ihre Kreativität unter Beweis stellen. Ein paar Tannenzweige, getrocknete Orangen oder selbstgebastelte Sterne klemmen Sie einfach zwischen die Papiertüten und Wäscheklammern.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

▫️Adventskalender▫️ #31bilderimdezember by @unserplanb und @hausnummer9liebe [Werbung, da Accountverlinkung]. Eine wirklich schöne Sache, denn keine Jahreszeit bietet mehr Motive für tolle Bilder! Ich freue mich auf neue Ideen und Einblicke in andere Accounts ❤️ Den Anfang macht der Adventskalender. Es ist mehr als beeindruckend, was man die letzten Tage hier schon zu sehen bekam. Ich komme da mit meinem Kalender relativ schlicht um die Ecke und das hat durchaus seine Gründe. Ich bastele schon seit 30 Jahren Adventskalender. Für meine Eltern, meinen Bruder, Freunde, meine Oma, Lebensgefährten, Kollegen, dann für mein erstes Kind und mittlerweile nur noch für meinen Jüngsten. Ich kann nur ansatzweise erahnen, wieviele Kalender das schon waren. Gebastelt aus Streichholzschachteln, gefalteten Papierkästchen, gesammelten Kartons, mal aufgebaut als Stadt, mal als Zug, mal zum Hängen. Die Zahlen aufwändig erstellt und ausgedruckt auf Etiketten. Ich will nicht wissen wieviel Zeit ich damit verbracht habe, um geeignete Inhalte für die betreffende Personen zu besorgen, vom Geld reden wir hier garnicht erst. Heute bestehen meine Kalender meist aus Teetüten (in diesem Jahr erstmals Weiß, passend zum neuen Haus), aufgehängt an einer Schnur, befestigt mit Klammern, dazu ein bisschen Deko. Dieses Jahr hab ich nichtmal die Etiketten selbst gemacht. Es gibt inzwischen wunderschöne Vorlagen zum Ausdrucken. Eigentlich war es nie zuvor einfacher einen Adventskalender zu basteln. Aus langer Erfahrung kann ich sagen: Mein großes Kind erinnert sich nicht mehr daran, wie die Kalender aussahen. Er weiß lediglich, dass sie selbstgemacht waren. Spielzeug mit dem der Kalender befüllt war, flog nach kürzester Zeit in seinem Zimmer umher 😊 Da mein Jüngster am Nikolaustag und an Weihnachten eh mit Spielzeug überhäuft wird, sind in seinem Kalender nur kleine Süßigkeiten. Maximal am Nikolaustag ist ein Auto in der Tüte. Das genügt völlig - Kind ist glücklich 😊 Eine wundervolle Weihnachtszeit Euch allen! ⭐️ #adventskalender #31bidadventskalender #weihnachten #weihnachtszeit #diy #diyadventskalender #adventskalenderbasteln #weihnachtszauber #adventszeit #weihnachtenmitkindern #bilderabcimadvent

Ein Beitrag geteilt von 🌱Frau Junis Welt (@fraujuni) am Nov 30, 2018 um 11:28 PST

Wäscheklammern umfunktionieren

Bei vielen selbstgemachten Adventskalendern kommen Wäscheklammern aus Holz zum Einsatz. Sie sind robust und fixieren auch etwas schwerere Päckchen zuverlässig an der Schnur. Nummerieren Sie statt den Säckchen die Klammern: das geht wunderbar einfach und sieht schön aus. Schneiden Sie zum Beispiel Herzen aus und kleben diese an die Klammern.

Baum aus Papptellern

Sie haben noch Einweg-Pappteller übrig? Dann zaubern Sie daraus einen Adventskalender in Baumform. Dafür müssen Sie diese einfach nur halbieren, zusammenkleben und grün anmalen. Dann bringen Sie die einzelnen Ecken übereinander an, sodass sich ein Baum ergibt. In die offene Seite der gefalteten Pappteller können Sie dann Leckerlis nach Geschmack geben.

Adventskalender aus Klopapierrollen

Adventskalender können auch ohne die klassischen Türchen 24-mal Glück bescheren. Beispielsweise in Form von 24 Weihnachtsmännern aus Klopapier- oder Küchenpapierrollen. Zugegeben, dieser Adventskalender ist etwas zeitaufwendiger, aber das Ergebnis kann sich sehen lassen ...

Wer nicht ganz so viel basteln möchte, der malt einfach nur die Zahlen auf die Papierrollen und verziert lediglich die Nummer 24 mit einem Weihnachtsmann. Alternativ wickeln Sie Packpapier um die Rollen und verzichten ganz auf das Falten.

24 Becher voller Glück

Kaffeejunkies aufgepasst: Wie wäre es mit einem Adventskalender aus Kaffeebechern? Zahlen draufkleben, mit kleinen Überraschungen befüllen, Deckel zu und übereinanderstapeln. Fertig ist der Kaffeebecher-Kalender! Wer es ein bisschen weihnachtlicher mag, der verpackt die kleinen Geschenke in Weihnachts-Servietten und stopft die Pakete in die Becher.

Die Becher machen auch umgekehrt eine gute Figur:

24 Gutscheine in Kaffeefiltertüten

Es muss nicht immer Schokolade, Kosmetik oder sonst irgendein Kleinkram sein. Verschenken Sie 24 Gutscheine für eine Massage, ein Küsschen oder liebe Worte. Die passen am besten in Briefumschläge oder in Kaffeefiltertüten, wie bei dieser netten Idee ...

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.