Genervte Pendler: Wieder Pannenserie bei der Berliner S-Bahn

Bei der Berliner S-Bahn kann es mal wieder länger dauern

Berlin.  Schaden am Zug, Weichenstörung, Signalausfall. Derzeit vergeht kaum ein Tag, an dem S-Bahn-Nutzer nicht irgendwo stranden. So sind am Donnerstag Zehntausende Pendler zu spät zur Arbeit gekommen, weil im morgendlichen Berufsverkehr ein Zug mit Defekt in Baumschulenweg liegen blieb. Gleich sieben S-Bahnlinien waren fast zwei Stunden lang von teils erheblichen Einschränkungen betroffen.

Noch schlimmer war die Lage für viele Fahrgäste am Mittwoch, als gleich eine ganze Pannenserie für Zugausfälle und Verspätungen sorgte. Der Tag begann mit "einer Störung am Gleis" in Lichtenberg, die den Verkehr auf den Linien S5 und S7 behinderte. Es folgte eine Signalstörung auf der Ringbahn zwischen Storkower und Greifswalder Straße (betroffen S41, S8, S85 und S9), eine Signalstörung auf der Stadtbahn zwischen den Stationen Tiergarten und Bellevue (S3, S5, S7), eine Weichen­störung in Hoppegarten (wieder die S5) und eine weitere Weichenstörung in Waidmannslust (Linien S1 und S85). Der Berliner Fahrgastverband Igeb bestätigte den Eindruck, den viele S-Bahn-Kunden derzeit haben. "Die Situation ist wirklich schlecht, da gibt es kein Vertun", sagte Igeb-Sprecher Jens Wieseke der Berliner Morgenpost. Und: "Wir können nur hoffen, dass in den nächsten Tagen nicht noch Schneetreiben dazukommt." Auch beim Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) ist man mit der aktuellen Angebotsqualität sehr unzufrieden. "Es häufen sich derzeit Zugausfälle und Verspätungen", bestätigte VBB-Geschäftsführerin Susanne Hen...

Lesen Sie hier weiter!